Solar Carport

Nach einem langen Arbeitstag möchten viele gerne einfach nur nach Hause fahren und sich etwas entspannen. Jedoch muss nicht selten erst ein Parkplatz gesucht werden, Runde um Runde wird gedreht und doch wird nichts frei. Und obwohl viele Grundstücke genügend Platz hätten, sind keine Parkplätze vorgesehen.

Wer diesem alltäglichen Stress entgehen möchte, sollte über Parkmöglichkeiten auf seinem Grundstück nachdenken. Neben einer Garage oder einem einfachen Stellplatz gibt es ebenfalls die Möglichkeit, in einen Carport zu investieren, der nach den jeweiligen Wünschen gestaltet werden kann. Besonders Carports mit Solardach bieten sich an.

Photovoltaikrechner

Wo soll die Photovoltaikanlage installiert werden?(erforderlich)

Ein Solar Carport hat viele Vorteile: Für die Fahrzeuge der Hausbesitzer bietet es trotz seiner leichten Bauart ausreichend Schutz. Sein Dach präsentiert sich als Fläche für die Installation einer Photovoltaikanlage. So kommt preiswerter Strom ins Eigenheim.

Alternative Fläche zur Gewinnung von Strom

Vor allem in der letzten Zeit sind alle Preise dauerhaft gestiegen und besonders die Strom- und Gasrechnungen sorgen für so manch eine Sorgenfalte. Deshalb lohnt es sich, über andere Möglichkeiten nachzudenken und auf längere Zeit betrachtet, dadurch etwas sparen zu können. Erneuerbare Energien wie die Solarkraft oder die Windkraft bieten sich dabei vor allem an, da sie umweltfreundlich erzeugt werden.

Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Denn es ist vernünftig, die Kraft der Sonne zu nutzen, um Solarstrom zu erzeugen. Doch sollten die dafür notwendigen Solarmodule ausschließlich auf dem Dach eines Hauses oder der Terrasse platziert werden?

Oder müssen Sie als Besitzer eines Eigenheims auf Ihre Chance auf Solarstrom verzichten, wenn sich weder Haus- noch Terrassendach für die Installation von Modulen eignen? Manchmal sind solche Dächer recht ungünstig zur Sonne ausgerichtet. Manchmal ist die Neigung der Dachfläche nicht optimal oder reicht einfach nicht aus.

Dann muss eine Alternative her, wie etwa das Dach oder die Seitenflächen eines Carports. Hier lässt sich mit nur wenig Aufwand und mit überschaubaren Investitionskosten Ihre Idee einer eigenen Photovoltaik Anlage realisieren. Darüber hinaus können Sie die Fläche als Stromtankstelle für alle Ihre dort parkenden E-Mobile nutzen.

Somit kann beispielsweise auch ein Umstieg von einem herkömmlichen Auto auf ein E-Auto sinnvoll und effektiv geplant werden. Zusätzlich sinkt mit jedem Umstieg auf erneuerbare Energien die Belastung der Umwelt, sodass mit dem Bau eines Solar Carports sogar etwas „Gutes“ getan wird.

Das macht ein Solar Carport attraktiv

Sie werden unabhängig vom Energieversorger. Mit dem Solar-Carport erzeugen Sie kostenlos Ihren eigenen Strom.

Ihr Carport finanziert sich selbst. Ihren kostenlosen Solarstrom nutzen Sie anstelle als Alternative zum teuren Netzstrom.

Die Installation ist unabhängig von Ihrem Haus. Sie sind unabhängig von dessen baulichen Voraussetzungen.

Ein herkömmliches Carport umrüsten

Carports sind mit ihrer Bauweise ideal für eine Solar Nutzung. Schon seit langer Zeit sind sie beliebte Unterstände für Autos, Motorräder oder Fahrräder von Eigenheimbesitzern.

Ihr Vorteil: Sie sind nicht so massiv dimensioniert wie eine Garage. Deshalb brauchen sie viel weniger Platz und sind deshalb auch vergleichsweise preiswert. In Siedlungen gehören die praktischen Unterstände in das Straßenbild.

Das Gestell für ein Carport kann aus unterschiedlichen Materialien bestehen:

  • Holz
  • Aluminium
  • Stahl
  • Kunststoff

Es gibt die Carports als komplett freistehende Modelle. Darüber hinaus gibt es auch Varianten, die an das Gebäude montiert werden und mit ihm eine Wand teilen.

Das klassische Carport ist mindestens nach einer, maximal jedoch nach allen Seiten offen. Das macht seine bei Nutzern so beliebte leicht wirkende Bauart aus. Bauen Sie die Module für Ihr Solar Carport direkt an einer der Außenwände an, brauchen Sie dort keine Seitenwand mehr und sparen Kosten.

Dadurch kann das Carport genau nach den Wünschen der Besitzer gestaltet werden, sodass sich das Bauwerk optimal in das optische Bild des Grundstücks einfügt. Selbst mit dem Umbau zu einem Solar Carport dürfte sich daran nichts ändern, da die Photovoltaikanlage und die damit verbundenen Anbaustücke sich schnell integrieren lassen.

Eigenen Strom auch im Winter nutzen?

Normalerweise wird nicht genutzter Strom in das Stromnetz verkauft. Im Winter produziert eine PV-Anlage meist wesentlich weniger Strom, sodass hier Strom um den Faktor 4-5 teurer nachgekauft werden muss. Die Lösung schafft die herstellerunabhängige StromCloud.
Hier mehr erfahren oder direkt Kontakt aufnehmen.

Natürlich können Sie Module für Ihre Photovoltaik Anlage nicht nur an den Seiten Ihres Carports, sondern auch auf dessen Dach montieren. Dafür eignen sich unterschiedliche Dachformen.

  • Flachdach
  • Satteldach
  • Tonnendach
  • Walmdach

Beachten Sie, dass auf einem Flachdach die Solarmodule aufgeständert werden müssen. Auf einem geneigten Dach dagegen können Sie die Solarmodule direkt montieren.

Welche Module kommen infrage?

Wählen Sie die Module für Ihr Solar Carport entsprechend den Gegebenheiten bei Ihnen vor Ort. Zur Auswahl stehen:

  • kristalline Module für normale Lichtverhältnisse
  • Dünnschichtmodule bei diffusen Lichtverhältnissen
  • libifaciale Solarzellen für Carports, die Licht auch von unten aufnehmen

Bei den kristallinen Modulen gibt es zwei mögliche Varianten: die monokristallinen, die aus einer gleichmäßigen Ebene bestehen und zu den effizientesten Zellen gehören, und die polykristallinen, die zwar kraftvoll, aber nicht so effektiv sind, Module. Dünnschichtmodule sind dagegen preislich in der Anschaffung und Wartung etwas günstig, müssen allerdings aufwändig installiert werden und haben eine geringere Leistung.

Bei der großen Auswahl an Modularten und Herstellern ist es nicht einfach, sofort einen Überblick zu erhalten, deshalb sollten beratende Gespräche geführt werden. Außerdem sollten die genauen Gegebenheiten vor Ort bei der Wahl bedacht werden, da sich auch dabei wichtige Unterschiede ergeben, die bei dem Preis, der Installation und der Leistung wichtige Faktoren sind.

Möchten Sie die Module als Dach für Ihr Carport nutzen, sollten Sie auf statische Anforderungen achten. Die Module müssen über eine bauaufsichtliche Zulassung verfügen und zum Beispiel die hohen Anforderungen im Überkopfbereich erfüllen. Infrage kommen hier etwa Glas-Glas-Module aus Verbundsicherheitsglas.

Das einsatzbereite Solar Carport

Nicht alle klassischen Unterstände für Fahrzeuge erlauben eine nachträgliche Umrüstung zum Solar Carport. Einfache Holzkonstruktionen zum Beispiel bieten nicht die notwendige Stabilität für den Aufbau von Solarmodulen. Außerdem kostet die professionelle Umrüstung oft viel mehr als der gesamte Unterstand für Ihr Auto.

Als eine Alternative bietet sich in diesem Fall das Komplettsystem mit bereits integrierten Photovoltaik Modulen an. Sie entscheiden sich dann für eine Photovoltaik-Anlage mit der zusätzlichen Funktion als Solar Carport.

Baugenehmigung erforderlich

Von Bundesland zu Bundesland variieren die baurechtlichen Bestimmungen für die Solar Carports in großem Maße. In einigen Bundesländern werden vereinfachte Genehmigungsverfahren angewendet. Diese erfordern meist nur einen Lageplan und eine Bauanzeige.

Andere Bundesländer verlangen von Ihnen als Antragsteller das Durchlaufen des für einen Hausbau üblichen kompletten Genehmigungsverfahrens. In diesem Fall müssen Sie zusätzlich auch baustatische Berechnungen einreichen. Fragen Sie am besten das örtliche Bauamt, welche Unterlagen und Voraussetzungen Sie für Ihr Photovoltaik Carport benötigen.

Kosten für ein Solar Carport

Bei Solar Carports ist die Preisspanne groß. Was Sie für Ihre Photovoltaik Anlag investieren müssen, hängt zum Beispiel davon ab, ob Sie Ihr herkömmliches Carport umrüsten oder eine einsatzbereite Variante erwerben.

Außerdem sollte eventuell überlegt werden, ob die Investition in einen komplett neuen Carport sinnvoller als eine Aufrüstung ist, da beispielsweise die Materialart des Carports eine entscheidende Rolle für eine sichere Installation sein kann.

Auch diese Faktoren spielen eine Rolle:

  • Einzel- oder Doppel Carport?
  • Welches Material?
  • Welche Form beim Dach?
  • Seiten- oder Rückwand?

Ein herkömmliches Carport kostet zwischen 2.000 und 5.000 Euro.
Ein komplettes Solar Carport für 1 PKW kostet rund 16.000 Euro, ohne Montage und Kosten für den Solarteur.
Ein Carport mit Solardach für 2 PKW kostet 23.000 Euro.

In Kürze: Warum ist ein Solar Carport vorteilhaft?

Ein Carport bietet nicht nur die Möglichkeit, Autos oder Motorräder unterzustellen, sondern kann auch durch beispielsweise eine Photovoltaikanlage aufgerüstet werden. Durch die Nutzung der daraus gewonnenen Solarenergie können Stromkosten reduziert und zum Beispiel E-Mobile aufgeladen werden.

Trotz der anfallenden Kosten bei der Installation bzw. dem Bau eines Solar Carports wird sich dieser über die Jahre bezahlt machen, da Unabhängigkeit von den Energieversorgern und den dauerhaft steigenden Kosten erlangt werden kann. Zusätzlich ist die Solaranlage unabhängig vom Haus und liefert den Strom, der im Carport benötigt wird.

Durch verschiedene Erweiterungen und Extras kann die gewonnene Energie auch langfristig genutzt und selbst im Winter kann auf das Solar Carport gezählt werden.

Eigenen Strom auch im Winter nutzen?

Normalerweise wird nicht genutzter Strom in das Stromnetz verkauft. Im Winter produziert eine PV-Anlage meist wesentlich weniger Strom, sodass hier Strom um den Faktor 4-5 teurer nachgekauft werden muss. Die Lösung schafft die herstellerunabhängige StromCloud.
Hier mehr erfahren oder direkt Kontakt aufnehmen.

Ähnliche Beiträge

Das SolarmodulDas Solarmodul

Das Herzstück einer jeden Photovoltaikanlage stellen die Solarmodule dar. Die Solarmodule wandeln die Energie der Sonne direkt in elektrische Energie um, welche dann weiterverarbeitet und benutzt werden kann.Je nach Herstellungsmethode