0431 97997010 info@photovoltaik.sh
Beratung. Planung. Projektierung. Aufbau.

Photovoltaikmodule und deren Hinterlüftung

Die Effizienz von Photovoltaikmodulen nimmt mit steigender Temperatur ab, da höhere Temperaturen den internen Widerstand erhöhen und somit zu Leistungsverlusten führen. Der Temperaturkoeffizient, der diesen Effekt beschreibt, liegt bei kristallinen Modulen bei etwa -0,4 % pro Grad Temperaturerhöhung über dem Referenzwert von 25°C. Eine effektive Maßnahme gegen übermäßige Modulerwärmung ist die Hinterlüftung, die den natürlichen Kamineffekt nutzt: Warme Luft steigt auf und wird durch kühle Luft ersetzt, was die Module kühlt. Für eine optimale Hinterlüftung wird ein Abstand von ca. 10 cm zwischen Dach und Modulen empfohlen. Bei gebäudeintegrierten Anlagen ist eine solche Konvektionskühlung oft nicht umsetzbar, und alternative Kühlmethoden wie Ventilatoren sind energetisch und wirtschaftlich weniger effizient.
Zum Inhalt springen

[formidable id=2]

In 1 Minute die Ersparnisse mit einer PV-Anlage berechnen (klicken)

    kWh
    Aktueller Strompreis: 0.00 €/kWh
    Ihre aktuellen Stromkosten pro Jahr ohne PV: 0.00 €
    Ihre neuen Stromkosten pro Jahr mit PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren ohne PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren mit PV: 0.00 €
    Hinweis: Dies ist eine Beispielrechnung die bis 5000 kWh optimiert ist.
    Jetzt unverbindliches Angebot erhalten


    Mit dem Absenden erklären Sie sich mit der Datenverarbeitung einverstanden. Wir geben Ihre Daten nicht ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung an Dritte weiter. Wir verwenden Ihre Daten nicht zu Werbezwecken in Form von Newslettern oder sonstigen Werbeformaten.

    REGIONAL. PERSÖNLICH. TYPISCH NORDDEUTSCH.

    Sie erhalten einen Anruf von uns innerhalb von 48 Stunden. Getreu unser Markenpersönlichkeit behandeln wir Ihr Anliegen von der ersten Minute an mit den altbewährten norddeutschen kaufmännischen Tugenden.
    Aus der Region, für die Region. Daher arbeiten wir nur mit regionalen Partnern und exklusiv für unsere Kunden in Schleswig-Holstein.

    Ihre Daten in guten Händen:
    - keine Weitergabe an Dritte
    - sichere Datenübertragung
    - Datenlöschung nach Art. 17 DSGVO

    Bester Solarbetrieb Schleswig-Holsteins

    Bei jeder technischen Anlage sind alle wesentlichen Bauteile von ihrer Temperatur abhängig. Je nach Temperatur können diese dem Gesamtkonzept eine verstärkende oder schwächende Wirkung geben.
    Bei Photovoltaiksystemen sind die einzelnen Zellen, im Verbund Module, von Temperaturschwankungen betroffen. Grundsätzlich gilt der Grundsatz, dass sich die Betriebsgrenzen bei -40 und +90 Grad Celsius befinden. Doch auch in diesem Rahmen ist der Wirkungsgrad bei bestimmten Temperaturbereichen suboptimal. Es gilt der Leitsatz “je kälter, desto besser”.

    Einflussfaktoren

    Wie eben schon beschrieben, ist es für eine effiziente Stromproduktion besser, wenn die verbauten Photovoltaikmodule kalt sind. Der Leistungsverlust durch Temperaturschwankungen kann optimal durch den dazugehörigen Temperaturkoeffizienten beschrieben werden. Jeder Werkstoff reagiert auf Temperaturschwankungen, indem er sich ausdehnt oder zusammenzieht. In Korrelation dazu ändern sich die internen Widerstände, welche genutzt werden, um ein Verhältnis zwischen einer Temperaturänderung und einer Leistungsänderung innerhalb des jeweiligen Photovoltaikmoduls zu erstellen.

    Meistens wird als Referenzwert eine Nominaltemperatur von 25° Celsius sowie eine Sonneneinstrahlung von 1000 W/m² genommen. Bei kristallinen Photovoltaikmodulen liegt der Temperaturkoeffizient bei circa -0,4 % pro einem Grad. Im Sommer werden Photovoltaikmodule öfters bis zu 70° Celsius heiß, welches einen Leistungsabfall von 18 % bedeutet.

    Hierzu werden Hinterlüftungen verbaut.

    Anordnung und Verbau

    Um eine effiziente Hinterlüftung zu garantieren, muss mit einem ausreichenden Abstand zum Dach begonnen werden. Hier wird ein Abstand zur Dachhaut von circa 10 Zentimetern empfohlen.

    Bei der Hinterlüftung von kleineren Photovoltaikanlagen wird auf den Kamineffekt gebaut. Maßgebliche Vorteile sind die fehlenden bewegten Bauteile, welches weiterhin bedeutet, dass weniger Wartungsarbeiten fällig sind und die Hinterlüftung durch den natürlichen Effekt keinen zusätzlichen Strom verbraucht.
    Der Kamineffekt ist auf Konvektion der Luft zurückzuführen. Wärme Luft steigt auf, kältere sinkt ab. So entsteht ein Luftzug welcher dann ständig die heiße Luft zwischen Dach und Modulunterseite abtransportiert.

    Auch, wenn diese Hinterlüftung weitestgehend wartungsarm ist, müssen die Einzugs- und Auslassschlitze sowie die Zwischenräume in regelmäßigen Abständen auf Fremdkörper wie Laub kontrolliert werden.

    Bei gebäudeintegrierten Anlagen, entweder direkt in die Dachhaut oder die Fassade eingelassen, ist eine Nutzung der natürlichen Konvektion oftmals nicht möglich. Hier müssten Ventilatoren eingebaut werden, welche dann aber mit Strom verbrauchen würden. Dieses Verfahren hat sich noch nicht wirtschaftlich rechnen können, weshalb der Verlust in Kauf genommen wird.

    Carsten Steffen
    Autor: Carsten Steffen
    Carsten Steffen, Gründer von photovoltaik.sh, bringt sein tiefes Verständnis für Photovoltaik und seine Begeisterung für erneuerbare Energien ein, um Kunden in Schleswig-Holstein seit 2021 schneller und kostengünstiger zu ihrer eigenen Photovoltaikanlage zu verhelfen. Ermöglicht wird das Dank der Zusammenarbeit mit lokalen Solarteuren. Regelmäßige Schulungen runden unsere Expertise ab. Mit der Gründung von photovoltaik.sh sind wir Ihr vertrauenswürdigen Partner für alle, die ihren Stromverbrauch nachhaltig gestalten möchten.
    Beratung
    Anrufen