On- & Off-Grid Systeme

Bei der Differenzierung zwischen On-Grid und Off-Grid Systemen ist der Anschluss an das öffentliche Versorgungsnetz maßgebend. On-Grid Systeme sind fest an einem Standort installiert und sind an das öffentliche Stromnetz angeschlossen, um hier elektrische Energie aus erneuerbaren Energien einzuspeisen. Off-Grid Systeme sind Inselanlagen, wie sie etwa auf Berghütten oder Wohnmobilen vorzufinden sind.

On-Grid Systeme

Wie schon angesprochen, verfügt ein On-Grid System einen Anschluss an das öffentliche Versorgungsnetz und benötigt somit weitere Komponenten. Hauptsächlich ist hier der Wechselrichter gemeint, mit dem der Gleichstrom aus der Solaranlage in das Netz eingespeist werden kann.

Photovoltaikrechner

Wo soll die Photovoltaikanlage installiert werden?(erforderlich)

Bei On-Grid Systemen kann die Photovoltaikanlage zum einen als Primärenergieversorger dienen oder als Backup System fungieren. Bei einem Primärenergieversorger wird die erzeugte elektrische Energie vorerst im internen Stromnetz des Hauses benutzt und erst dann in das öffentliche Stromnetz geleitet. Bei der Backup-Variante wird überschüssige Energie in einen Energiespeicher geleitet und dort zwischen gespeichert. Die gespeicherte Energie ist dann für spätere Zeiträume, wenn etwa keine Sonnenenergie verfügbar ist, bereit. Diese Variante wird hauptsächlich in schwachen Versorgungsnetzen, um eine höhere Versorgungssicherheit zu garantieren, vorgefunden und wird vermehrt in Schwellenländern eingesetzt

Inselanlagen

Eine Inselanlage beziehungsweise ein Off-Grid System ist nicht an ein öffentliches Stromnetz angeschlossen und ist daher eine autarke Stromversorgung. Somit besteht der gesamte Stromverbrauch aus erneuerbaren Energien. Unbedingt notwendig ist hier ein Energiespeicher, welches bei einem On-Grid System nicht notwendig ist.

Als erneuerbare Energien noch nicht so eine hohe Bedeutung beigemessen wurde, hatten Inselanlagen nahe zu den gesamten Marktanteil, da Photovoltaik noch sehr viel teurer als herkömmlicher Strom war. Heute sind sie hauptsächlich in abgelegenen Orten vertreten. In kleineren Varianten sind diese auch in Booten oder Wohnmobilen zu finden. In Schwellenländern werden diese Inselanlagen immer wichtiger und so sollen bis zum Jahr 2030 etwa zwei Milliarden Menschen Strom von solchen Off-Grid System profitieren.

Eigenen Strom auch im Winter nutzen?

Normalerweise wird nicht genutzter Strom in das Stromnetz verkauft. Im Winter produziert eine PV-Anlage meist wesentlich weniger Strom, sodass hier Strom um den Faktor 4-5 teurer nachgekauft werden muss. Die Lösung schafft die herstellerunabhängige StromCloud.
Hier mehr erfahren oder direkt Kontakt aufnehmen.

Ähnliche Beiträge