0431 97997010 info@photovoltaik.sh
Beratung. Planung. Projektierung. Aufbau.

Wärmepumpen mit Heizkörpern

[formidable id=2]

In 1 Minute die Ersparnisse mit einer PV-Anlage berechnen (klicken)

    kWh
    Aktueller Strompreis: 0.00 €/kWh
    Ihre aktuellen Stromkosten pro Jahr ohne PV: 0.00 €
    Ihre neuen Stromkosten pro Jahr mit PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren ohne PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren mit PV: 0.00 €
    Hinweis: Dies ist eine Beispielrechnung die bis 5000 kWh optimiert ist.
    Jetzt unverbindliches Angebot erhalten


    Mit dem Absenden erklären Sie sich mit der Datenverarbeitung einverstanden. Wir geben Ihre Daten nicht ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung an Dritte weiter. Wir verwenden Ihre Daten nicht zu Werbezwecken in Form von Newslettern oder sonstigen Werbeformaten.

    REGIONAL. PERSÖNLICH. TYPISCH NORDDEUTSCH.

    Sie erhalten einen Anruf von uns innerhalb von 48 Stunden. Getreu unser Markenpersönlichkeit behandeln wir Ihr Anliegen von der ersten Minute an mit den altbewährten norddeutschen kaufmännischen Tugenden.
    Aus der Region, für die Region. Daher arbeiten wir nur mit regionalen Partnern und exklusiv für unsere Kunden in Schleswig-Holstein.

    Ihre Daten in guten Händen:
    - keine Weitergabe an Dritte
    - sichere Datenübertragung
    - Datenlöschung nach Art. 17 DSGVO

    Bester Solarbetrieb Schleswig-Holsteins

    Wärmepumpen stellen eine umweltfreundliche und effiziente Möglichkeit zur Beheizung von Gebäuden dar. Ihr Prinzip basiert auf der Nutzung von Wärme aus der Umgebung, wie beispielsweise der Luft, dem Grundwasser oder dem Erdreich, und deren Umwandlung in Heizwärme. Für den effizienten Betrieb einer Wärmepumpe ist es allerdings entscheidend, dass das Heizsystem des Gebäudes an die Besonderheiten und Anforderungen der Wärmepumpentechnologie angepasst ist. Insbesondere die Kombination von Wärmepumpen mit Heizkörpern erfordert eine sorgfältige Planung und ggf. Anpassung der bestehenden Heizungsinfrastruktur.

    Die Herausforderung: Wärmepumpen und traditionelle Heizkörper

    Traditionelle Heizkörper sind für den Betrieb mit hohen Vorlauftemperaturen konzipiert, wie sie typischerweise von Gas- oder Ölheizungen erzeugt werden. Wärmepumpen hingegen arbeiten am effizientesten bei niedrigen Vorlauftemperaturen – idealerweise im Bereich von 35 bis 55 Grad Celsius. Die Kombination aus Wärmepumpen und traditionellen Heizkörpern kann daher in einigen Fällen suboptimal sein, da hohe Vorlauftemperaturen den Wirkungsgrad der Wärmepumpe erheblich reduzieren können.

    Technische Voraussetzungen für den effizienten Betrieb

    Um eine Wärmepumpe effizient mit Heizkörpern betreiben zu können, sind folgende technische Voraussetzungen entscheidend:

    1. Größe der Heizflächen: Größere Heizflächen ermöglichen eine effizientere Wärmeabgabe auch bei niedrigen Vorlauftemperaturen. Daher kann es notwendig sein, bestehende Heizkörper durch Modelle mit größeren Heizflächen zu ersetzen oder alternative Wärmeüberträger wie Fußbodenheizungen oder spezielle Niedertemperaturheizkörper zu verwenden.
    2. Energetischer Gebäudestandard: Eine gute Gebäudedämmung reduziert den Wärmebedarf des Gebäudes und ermöglicht damit den effizienten Betrieb der Wärmepumpe auch bei niedrigeren Vorlauftemperaturen.
    3. Anpassung der Systemtemperaturen: Eine Anpassung der Vorlauftemperatur der bestehenden Heizungsanlage auf Werte unter 60 Grad Celsius bei Außentemperaturen von bis zu -7 Grad Celsius kann ein Indikator dafür sein, dass das Gebäude für den Einsatz einer Wärmepumpe geeignet ist.

    Unterschiedliche Heizkörpertypen und ihre Eignung

    • Glieder- und Röhrenheizkörper: Aufgrund ihrer überwiegenden Konvektionswärme sind sie weniger effizient und somit weniger geeignet für den Betrieb mit Wärmepumpen. Bei einer Vorlauftemperatur unter 55 Grad können sie dennoch in Kombination mit Wärmepumpen verwendet werden.
    • Plattenheizkörper: Diese sind aufgrund ihrer größeren Heizfläche und der Wärmeabgabe durch Strahlung besser für den Einsatz mit Wärmepumpen geeignet.
    • Niedertemperaturheizkörper und Fußbodenheizungen: Sie sind ideal für den Betrieb mit Wärmepumpen, da sie bei niedrigen Vorlauftemperaturen effizient Wärme abgeben können.

    Prüfung und Anpassung des Heizsystems

    Prüfung der bestehenden Heizkörper: Die Kompatibilität der bestehenden Heizkörper mit einer Wärmepumpe ist von der Fähigkeit der Heizkörper abhängig, auch bei niedrigen Vorlauftemperaturen ausreichend Wärme abzugeben. Es ist daher wichtig, eine detaillierte Untersuchung durchzuführen, die folgende Aspekte umfasst:

    • Messung der Heizleistung der vorhandenen Heizkörper bei verschiedenen Vorlauftemperaturen. Diese Messungen geben Aufschluss darüber, ob die Heizkörper in der Lage sind, die benötigte Wärme bei den niedrigeren Temperaturen, die für Wärmepumpen typisch sind, bereitzustellen.
    • Berechnung der Heizlast des Gebäudes, um festzustellen, ob die vorhandenen Heizkörper ausreichend dimensioniert sind, um den Wärmebedarf bei niedrigeren Vorlauftemperaturen zu decken.
    • Überprüfung der Isolation und der baulichen Gegebenheiten, da eine gute Dämmung die Effizienz des Systems erhöht und den Wärmebedarf senkt.

    Anpassung des Heizsystems: Basierend auf den Ergebnissen der Prüfung können verschiedene Maßnahmen erforderlich sein, um das Heizsystem für den Betrieb mit einer Wärmepumpe zu optimieren:

    • Austausch der Heizkörper: In manchen Fällen kann es notwendig sein, kleinere oder ineffiziente Heizkörper durch größere oder speziell für niedrige Vorlauftemperaturen entwickelte Heizkörper zu ersetzen.
    • Installation einer Fußbodenheizung: Wenn es die baulichen Gegebenheiten erlauben, ist die Installation einer Fußbodenheizung eine effiziente Lösung, da diese Systeme ideal für den Betrieb mit niedrigen Vorlauftemperaturen geeignet sind.
    • Hydraulischer Abgleich: Ein hydraulischer Abgleich des Heizsystems sorgt für eine optimale Verteilung der Heizwärme und kann die Effizienz des Systems erheblich verbessern.

    Fördermöglichkeiten und wirtschaftliche Überlegungen

    Staatliche Förderprogramme: Verschiedene staatliche Förderprogramme bieten finanzielle Unterstützung für die Installation von Wärmepumpen und die damit verbundene Anpassung des Heizsystems. Diese Programme können Zuschüsse, zinsgünstige Darlehen oder steuerliche Vergünstigungen umfassen. Die genauen Bedingungen und Voraussetzungen variieren je nach Land und Region. Es ist empfehlenswert, sich frühzeitig über die verfügbaren Fördermöglichkeiten zu informieren.

    Wirtschaftliche Überlegungen: Die Investition in eine Wärmepumpe und die Anpassung des Heizsystems kann erhebliche Anfangsinvestitionen erfordern. Die langfristigen Einsparungen durch reduzierte Energiekosten und die Steigerung der Energieeffizienz können diese Investitionen jedoch rechtfertigen. Eine detaillierte Kosten-Nutzen-Analyse, die sowohl die Anfangsinvestitionen als auch die erwarteten Einsparungen über die Lebensdauer des Systems berücksichtigt, ist entscheidend, um die Wirtschaftlichkeit des Projekts zu beurteilen.

    Fazit

    Wärmepumpen können unter bestimmten Voraussetzungen effizient mit Heizkörpern betrieben werden. Entscheidend sind die Anpassung der Heizkörpergrößen, eine gute Gebäudedämmung und die Optimierung der Vorlauftemperaturen. Durch sorgfältige Planung und ggf. Anpassung des Heizsystems lassen sich die Vorteile der Wärmepumpentechnologie auch in bestehenden Gebäuden mit traditionellen Heizkörpern nutzen.

    Carsten Steffen
    Autor: Carsten Steffen
    Carsten Steffen, Gründer von photovoltaik.sh, bringt sein tiefes Verständnis für Photovoltaik und seine Begeisterung für erneuerbare Energien ein, um Kunden in Schleswig-Holstein seit 2021 schneller und kostengünstiger zu ihrer eigenen Photovoltaikanlage zu verhelfen. Ermöglicht wird das Dank der Zusammenarbeit mit lokalen Solarteuren. Regelmäßige Schulungen runden unsere Expertise ab. Mit der Gründung von photovoltaik.sh sind wir Ihr vertrauenswürdigen Partner für alle, die ihren Stromverbrauch nachhaltig gestalten möchten.
    Beratung
    Anrufen