"SONNENENERGIE?
GEHT auf´s Haus!"
Persönliches Photovoltaik Angebot einholen

Persönliches Photovoltaik Angebot einholen

  • Art des Daches
  • Nutzfläche
  • Neigungswinkel
  • Ausrichtung
  • Stromverbrauch
  • Stromspeicher
  • Umsetzung
  • Persönliche Daten
Wo soll die Photovoltaikanlage installiert werden?
Angebot einholen Kontakt
Angebot einholen Kontakt

Umsatzsteuer-Voranmeldung für Photovoltaikanlagen

Aktuelle Förderungen
Aufgrund der Urteilsverkündung des Bundesverfassungsgerichts am 15. November 2023 und der nachfolgenden landesweiten Entscheidung am 16. November 2023 wurde das Förderprogramm „Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger“ vorläufig ausgesetzt (hier mehr Informationen). Die nachfolgenden Informationen könnten daher nicht mehr aktuell sein.

Photovoltaikanlagen sind nicht nur eine umweltfreundliche Energiequelle, sondern können auch eine profitable Investition sein. Dennoch bringt der Betrieb einer Photovoltaikanlage auch steuerliche Pflichten mit sich, insbesondere im Bereich der Umsatzsteuer. Dieser Artikel beleuchtet die steuerlichen Aspekte, insbesondere die Umsatzsteuer-Voranmeldung, die für Betreiber von Photovoltaikanlagen relevant sind.

Umsatzsteuerliche Grundlagen für Photovoltaikanlagen

Regelbesteuerung und Kleinunternehmerregelung

  • Regelbesteuerung: Betreiber von Photovoltaikanlagen, die ihren solar erzeugten Strom mehrheitlich ins Netz einspeisen, sind grundsätzlich umsatzsteuerpflichtig. Dies bedeutet, dass sie auf ihre Einnahmen aus der Einspeisevergütung 19% Umsatzsteuer zahlen müssen.
  • Kleinunternehmerregelung: Anlagenbesitzer, deren Einnahmen im vorangegangenen Jahr unter 17.500 Euro lagen und die im laufenden Jahr voraussichtlich 50.000 Euro nicht überschreiten, können sich von der Umsatzsteuerpflicht befreien lassen. Diese Regelung hat jedoch den Nachteil, dass Vorsteuerbeträge aus der Installation nicht geltend gemacht werden können.

Umsatzsteuervoranmeldung

  • Elektronische Übermittlung: Die Umsatzsteuer-Voranmeldung muss elektronisch über das Elster-Portal des Finanzamts erfolgen.
  • Voranmeldungszeitraum: In den ersten zwei Jahren nach Inbetriebnahme der Anlage ist die Voranmeldung monatlich, danach vierteljährlich möglich, sofern bestimmte Umsatzgrenzen nicht überschritten werden.
  • Abgabefristen: Die Voranmeldung ist jeweils bis zum 10. des Folgemonats abzugeben.

Ausfüllhinweise für die Umsatzsteuer-Voranmeldung

  1. Steuernummer und Kontaktdaten: Tragen Sie Ihre Steuernummer sowie die Kontaktdaten des Anlagenbetreibers ein.
  2. Einnahmen aus Einspeisevergütung: Geben Sie alle Einnahmen an, die durch die Einspeisung erzielt wurden.
  3. Vorsteuerabzug: Berücksichtigen Sie die Vorsteuerbeträge, die bei der Anschaffung, Installation oder Wartung entstanden sind.
  4. Umsatzsteuerberechnung: Ermitteln Sie die Umsatzsteuer, die auf die Einnahmen anfällt, und verrechnen Sie diese mit den geltend gemachten Vorsteuerbeträgen.

Jahresabschluss: Umsatzsteuererklärung

Am Ende des Kalenderjahres muss zusätzlich zur Umsatzsteuer-Voranmeldung eine Umsatzsteuererklärung eingereicht werden. Diese enthält eine Zusammenfassung der umsatzsteuerpflichtigen Einnahmen und der geleisteten Vorsteuerbeträge.

Besonderheiten seit 2023: 0% Umsatzsteuer und Neuregelungen

Vor 2023 mussten Anlagenbetreiber zwischen Regelbesteuerung und Kleinunternehmerregelung wählen und waren für einen bestimmten Zeitraum an diese Wahl gebunden. Seit der Steuerreform 2023 sind diese Regelungen jedoch teilweise überholt.

  • 0% Umsatzsteuer: Für Photovoltaikanlagen bis 30 kWp und bestimmte größere Anlagen gilt seit 2023 ein Umsatzsteuersatz von 0%. Dies erleichtert den Kauf und Betrieb der Anlagen erheblich.
  • Wegfall der Umsatzsteuervoranmeldung: Für Anlagenbesitzer unter der Kleinunternehmerregelung entfällt die Notwendigkeit der Umsatzsteuervoranmeldung.

Anmeldung beim Finanzamt

Vergessen Sie nicht, Ihre Anlage beim Finanzamt anzumelden. Hierfür ist der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung auszufüllen. Bei der Anmeldung können Sie auch die Kleinunternehmerregelung wählen, falls zutreffend.

Fazit zur Umsatzsteuervoranmeldung

Die korrekte Abwicklung der Umsatzsteuer-Voranmeldung ist für Betreiber von Photovoltaikanlagen von essentieller Bedeutung. Durch die elektronische Abwicklung über das Elster-Portal und die Möglichkeit, Vorsteuer geltend zu machen, können steuerliche Vorteile optimal genutzt werden. Seit 2023 vereinfachen zudem die neuen Regelungen zum Umsatzsteuersatz und zur Kleinunternehmerregelung den Betrieb von Photovoltaikanlagen erheblich.

Über photovoltaik.sh
photovoltaik.sh ist ein renommiertes Beratungs- und Vertriebsunternehmen, das sich auf den Markt der Photovoltaik in Schleswig-Holstein spezialisiert hat. Wir unterbreiten unseren Kunden bedarfsgerechte und maßgeschneiderte Angebote diverser regionaler Solarteure mit dem Ziel, diese an Vertrags-Solarteure zu vermitteln. Für Privatkunden ist dieser Service zu 100% unverbindlich und kostenlos. Mehr über uns.