0431 97997010 info@photovoltaik.sh
Beratung. Planung. Projektierung. Aufbau.

Sonne tanken und sparen: Wie ein Vorsteuerabzug bei PV-Anlagen den Geldbeutel entlastet

Der Vorsteuerabzug bei der Errichtung einer Photovoltaikanlage ermöglicht es, die gezahlte Mehrwertsteuer auf Investitionskosten vom Finanzamt zurückzufordern. Dies gilt für Unternehmen, Freiberufler und Privatpersonen, die die Anlage ausschließlich für unternehmerische oder berufliche Zwecke nutzen. Für die Geltendmachung des Vorsteuerabzugs müssen die Rechnungen auf den Antragsteller ausgestellt und korrekt sowie vollständig sein. Der Vorsteuerabzug ist innerhalb von drei Jahren nach Rechnungsstellung möglich. Bei Eigenverbrauch der PV-Anlage kann nur der Teil der Kosten abgezogen werden, der auf die Netzeinspeisung entfällt.
Zum Inhalt springen

[formidable id=2]

In 1 Minute die Ersparnisse mit einer PV-Anlage berechnen (klicken)

    kWh
    Aktueller Strompreis: 0.00 €/kWh
    Ihre aktuellen Stromkosten pro Jahr ohne PV: 0.00 €
    Ihre neuen Stromkosten pro Jahr mit PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren ohne PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren mit PV: 0.00 €
    Hinweis: Dies ist eine Beispielrechnung die bis 5000 kWh optimiert ist.
    Jetzt unverbindliches Angebot erhalten


    Mit dem Absenden erklären Sie sich mit der Datenverarbeitung einverstanden. Wir geben Ihre Daten nicht ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung an Dritte weiter. Wir verwenden Ihre Daten nicht zu Werbezwecken in Form von Newslettern oder sonstigen Werbeformaten.

    REGIONAL. PERSÖNLICH. TYPISCH NORDDEUTSCH.

    Sie erhalten einen Anruf von uns innerhalb von 48 Stunden. Getreu unser Markenpersönlichkeit behandeln wir Ihr Anliegen von der ersten Minute an mit den altbewährten norddeutschen kaufmännischen Tugenden.
    Aus der Region, für die Region. Daher arbeiten wir nur mit regionalen Partnern und exklusiv für unsere Kunden in Schleswig-Holstein.

    Ihre Daten in guten Händen:
    - keine Weitergabe an Dritte
    - sichere Datenübertragung
    - Datenlöschung nach Art. 17 DSGVO

    Bester Solarbetrieb Schleswig-Holsteins

    Die Errichtung einer PV Anlage kann mit hohen Kosten verbunden sein. Damit sich diese Kosten für Privatpersonen und Unternehmen lohnen, gibt es verschiedene Förderungen und Abzugsmöglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten ist der Vorsteuerabzug. Dieser erlaubt es, die Mehrwertsteuer auf die Investitionen der PV Anlage vom Finanzamt zurückzufordern. Doch wie funktioniert der Vorsteuerabzug genau und wer hat Anspruch darauf? In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte über den Vorsteuerabzug bei PV Anlagen.

    Interessante Beiträge zum Thema:

    Der Vorsteuerabzug bei Photovoltaikanlagen

    Der Vorsteuerabzug ist eine Möglichkeit, um die Investitionskosten bei der Errichtung einer PV Anlage zu senken. Doch was bedeutet Vorsteuer eigentlich? Die Mehrwertsteuer, die auf Waren und Dienstleistungen erhoben wird, ist für Unternehmen steuerlich absetzbar. Das bedeutet, dass die Unternehmen, die Vorsteuer auf Einkäufe und Investitionen gezahlt haben, diese Beträge vom Finanzamt erstattet bekommen können. Diese Erstattung nennt sich Vorsteuerabzug.

    Bei der Errichtung einer PV Anlage entstehen Kosten für die Anschaffung von Modulen, Wechselrichtern und weiterem Zubehör. Diese Kosten sind für Unternehmen und Privatpersonen durch den Vorsteuerabzug zurückforderbar. Dabei gilt jedoch zu beachten, dass die PV Anlage ausschließlich für unternehmerische oder berufliche Zwecke genutzt werden darf. Die private Verwendung der PV Anlage schließt den Vorsteuerabzug aus.

    Anspruch auf Vorsteuerabzug

    Wer hat Anspruch auf den Vorsteuerabzug bei PV Anlagen? Grundsätzlich gilt, dass alle Unternehmen, Freiberufler sowie Privatpersonen, die die PV Anlage ausschließlich für unternehmerische oder berufliche Zwecke nutzen, die Vorsteuer abziehen können. Dabei kann die Vorsteuer auf alle Investitionskosten geltend gemacht werden, die im Zusammenhang mit der Errichtung der PV Anlage entstehen.

    Um den Vorsteuerabzug geltend zu machen, sind verschiedene Formalitäten zu beachten. Hierzu gehört unter anderem, dass die Rechnungen der Investitionskosten auf den Namen des Antragstellers ausgestellt werden müssen. Zudem sind die Rechnungen zu prüfen und auf Vollständigkeit sowie Richtigkeit zu überprüfen. Auch die Einhaltung der Fristen ist wichtig. Der Vorsteuerabzug muss innerhalb von drei Jahren nach dem Jahr geltend gemacht werden, in dem die Rechnung ausgestellt wurde.

    Vorsteuerabzug bei Eigenverbrauch

    Eine weitere wichtige Frage ist der Vorsteuerabzug bei PV Anlagen mit Eigenverbrauch. Wenn die PV Anlage sowohl für den Eigenverbrauch als auch für die Einspeisung ins Netz genutzt wird, kann nur ein Teil der Investitionskosten steuerlich geltend gemacht werden. Der Anteil, der für den Eigenverbrauch genutzt wird, ist nicht vorsteuerabzugsfähig.

    Um den Anteil der Eigenverbrauchsquote zu ermitteln, gibt es verschiedene Methoden. Eine davon ist die sogenannte 40/60 Regelung. Hierbei wird der Eigenverbrauch der PV Anlage auf 40% geschätzt und die Einspeisung ins Netz auf 60%. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, eine genaue Messung der Eigenverbrauchsquote durchzuführen.

    Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug

    Damit der Vorsteuerabzug bei PV Anlagen geltend gemacht werden kann, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Dabei gilt es zu prüfen, ob die Kosten der PV Anlage für unternehmerische oder berufliche Zwecke angefallen sind. Zudem sind die Rechnungen auf Vollständigkeit und Richtigkeit zu überprüfen. Die Rechnungen müssen auf den Namen des Antragstellers ausgestellt sein und eine ausreichende Bezeichnung der Leistungen und Waren enthalten.

    Abschließende Anmerkungen zu PV Anlage Vorsteuerabzug

    Der Vorsteuerabzug ist eine effektive Möglichkeit, um die Kosten bei der Errichtung einer PV Anlage zu senken. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die PV Anlage ausschließlich für unternehmerische oder berufliche Zwecke genutzt werden darf. Bei einer privaten Nutzung schließt der Vorsteuerabzug aus. Auch die Formalitäten sind wichtige Faktoren, um den Vorsteuerabzug erfolgreich zu beantragen. Es gilt, die Rechnungen auf Vollständigkeit und Richtigkeit zu überprüfen und die Fristen einzuhalten.

    Häufige Fragen zum PV Anlage Vorsteuerabzug

    Ist ein Vorsteuerabzug nach der Entnahme einer Photovoltaikanlage noch möglich?

    Nach der Entnahme einer Photovoltaikanlage kann der Vorsteuerabzug aus Lieferungen oder sonstigen Leistungen für die Anlage (z. B. Reparaturen) nur noch anteilig in Anspruch genommen werden. Entscheidend ist der tatsächliche Anteil der unternehmerischen Nutzung zum Zeitpunkt, der für den Vorsteuerabzug relevant ist. Der ursprünglich angenommene Anteil der unternehmerischen Nutzung bei der Entnahme spielt dabei keine Rolle mehr. Vorsteuern, die direkt der unternehmerischen Tätigkeit zugeordnet werden können (z. B. Steuerberatungskosten für die Erstellung der Umsatzsteuererklärung), sind jedoch in vollem Umfang abzugsfähig.

    Falls der Betreiber die Kleinunternehmerregelung anwendet, ist ein Vorsteuerabzug grundsätzlich ausgeschlossen.

    Wer hat Anspruch auf den Vorsteuerabzug bei PV Anlagen?

    Anspruch auf den Vorsteuerabzug haben Unternehmen, Freiberufler sowie Privatpersonen, die die PV Anlage ausschließlich für unternehmerische oder berufliche Zwecke nutzen.

    Wie hoch ist der Vorsteuerabzug bei PV Anlagen mit Eigenverbrauch?

    Der Vorsteuerabzug bei PV Anlagen mit Eigenverbrauch hängt von der Eigenverbrauchsquote ab. Es können nur die Investitionskosten abgezogen werden, die auf die Einspeisung ins Netz entfallen.

    Welche Formalitäten sind beim Vorsteuerabzug zu beachten?

    Bei Beantragung des Vorsteuerabzugs müssen die Rechnungen auf den Namen des Antragstellers ausgestellt werden und eine ausreichende Bezeichnung der Leistungen und Waren enthalten. Zudem sind die Rechnungen auf Vollständigkeit und Richtigkeit zu überprüfen und die Fristen einzuhalten.

    Carsten Steffen
    Autor: Carsten Steffen
    Carsten Steffen, Gründer von photovoltaik.sh, bringt sein tiefes Verständnis für Photovoltaik und seine Begeisterung für erneuerbare Energien ein, um Kunden in Schleswig-Holstein seit 2021 schneller und kostengünstiger zu ihrer eigenen Photovoltaikanlage zu verhelfen. Ermöglicht wird das Dank der Zusammenarbeit mit lokalen Solarteuren. Regelmäßige Schulungen runden unsere Expertise ab. Mit der Gründung von photovoltaik.sh sind wir Ihr vertrauenswürdigen Partner für alle, die ihren Stromverbrauch nachhaltig gestalten möchten.

    Kennen Sie schon unsere kostenlosen Rechner?

    Nutzen Sie diese völlig unverbindlich und kostenfrei.

    Beratung
    Anrufen