0431 97997010 info@photovoltaik.sh
Beratung. Planung. Projektierung. Aufbau.

Photovoltaik reinigen: Tipps zur richtigen Reinigung einer PV-Anlage

Um die Leistungsfähigkeit Ihrer Photovoltaikanlage zu erhalten, ist es wichtig, sie regelmäßig zu reinigen und von Schmutz, Staub und anderen Ablagerungen zu befreien. Dabei sollten Sie auf eine schonende Reinigung achten, um die Module nicht zu beschädigen. Nutzen Sie reines Wasser, eventuell ergänzt durch ökologisch verträgliche Reinigungsmittel, und weiche Bürsten oder Tücher zur Reinigung. Beachten Sie unbedingt die Sicherheitsvorkehrungen, um Sturz- und Rutschgefahren sowie das Risiko eines elektrischen Schlages zu minimieren. Bei Unsicherheit oder schwer zugänglichen Modulen ist es ratsam, sich an professionelle Reinigungsdienste zu wenden, die über die notwendige Ausrüstung und Erfahrung verfügen. Eine regelmäßige und fachgerechte Reinigung hilft nicht nur, den Ertrag Ihrer Anlage zu optimieren, sondern trägt auch dazu bei, langfristige Schäden durch aggressive Verschmutzungen zu vermeiden. So sichern Sie die Investition in Ihre Photovoltaikanlage und tragen zu einer nachhaltigen Energieversorgung bei.
Zum Inhalt springen

[formidable id=2]

In 1 Minute die Ersparnisse mit einer PV-Anlage berechnen (klicken)

    kWh
    Aktueller Strompreis: 0.00 €/kWh
    Ihre aktuellen Stromkosten pro Jahr ohne PV: 0.00 €
    Ihre neuen Stromkosten pro Jahr mit PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren ohne PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren mit PV: 0.00 €
    Hinweis: Dies ist eine Beispielrechnung die bis 5000 kWh optimiert ist.
    Jetzt unverbindliches Angebot erhalten


    Mit dem Absenden erklären Sie sich mit der Datenverarbeitung einverstanden. Wir geben Ihre Daten nicht ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung an Dritte weiter. Wir verwenden Ihre Daten nicht zu Werbezwecken in Form von Newslettern oder sonstigen Werbeformaten.

    REGIONAL. PERSÖNLICH. TYPISCH NORDDEUTSCH.

    Sie erhalten einen Anruf von uns innerhalb von 48 Stunden. Getreu unser Markenpersönlichkeit behandeln wir Ihr Anliegen von der ersten Minute an mit den altbewährten norddeutschen kaufmännischen Tugenden.
    Aus der Region, für die Region. Daher arbeiten wir nur mit regionalen Partnern und exklusiv für unsere Kunden in Schleswig-Holstein.

    Ihre Daten in guten Händen:
    - keine Weitergabe an Dritte
    - sichere Datenübertragung
    - Datenlöschung nach Art. 17 DSGVO

    Bester Solarbetrieb Schleswig-Holsteins

    Die wichtigsten Fakten zusammengefasst:

    • Verschmutzung von Solarzellen: Die Effizienz von Photovoltaikanlagen kann durch Faktoren wie Schmutzansammlung, Luftverschmutzung, Wetterbedingungen und den Standort beeinträchtigt werden. Diese Ablagerungen können die Lichtabsorption reduzieren, was zu einem Leistungsverlust führt, da weniger Sonnenlicht in elektrische Energie umgewandelt wird.
    • Auswirkungen von Schmutz auf den Ertrag: Der Ertrag einer Photovoltaikanlage kann durch Schmutz und Ablagerungen vermindert werden. Studien zeigen, dass Verschmutzungen den Ertrag je nach Umgebung um 5% bis 25% reduzieren können.
    • Erkennung der Notwendigkeit einer Reinigung: Eine Reinigung ist notwendig, wenn sichtbare Verschmutzungen vorliegen, die Energieproduktion signifikant sinkt, oder nach extremen Wetterereignissen. Der Standort und die Saison können ebenfalls beeinflussen, wie oft gereinigt werden muss.
    • Tipps für die Reinigung: Sicherheit ist von größter Bedeutung. Es ist ratsam, die Anlage während der Reinigung auszuschalten, zur richtigen Tageszeit zu reinigen, geeignete Reinigungsmittel und Werkzeuge zu verwenden und scharfe Gegenstände zu vermeiden.
    • Empfehlung für professionelle Reinigung: Bei Unsicherheit oder schwerem Zugang zur Anlage sollten professionelle Solarreinigungsdienste in Erwägung gezogen werden, um sicherzustellen, dass die Reinigung effizient und ohne Schäden durchgeführt wird.

    Die Reinigung einer Photovoltaikanlage kann je nach den spezifischen Umständen notwendig sein. Die Effizienz von Solarzellen und Modulen kann im Laufe der Zeit durch verschiedene Faktoren beeinträchtigt werden, darunter:

    • Schmutzansammlung: Staub, Pollen, Blätter, Vogelkot und andere Partikel können sich auf den Solarzellen ablagern und die Lichtabsorption verringern. Dies kann zu einem Leistungsverlust führen, da weniger Sonnenlicht in elektrische Energie umgewandelt wird.
    • Verschmutzung: In einigen Regionen können Luftverschmutzung und Industrieemissionen dazu führen, dass sich Schmutz und Ruß auf der Oberfläche der Solarmodule ablagern, was die Leistung beeinträchtigt.
    • Wetterbedingungen: Witterungsbedingte Faktoren wie Regen, Schnee und Hagel können ebenfalls Schmutzablagerungen verursachen und die Anlagenleistung beeinflussen.
    • Standort: Anlagen, die sich in der Nähe von Baustellen, landwirtschaftlichen Betrieben oder industriellen Anlagen befinden, sind möglicherweise anfälliger für Verschmutzung.

    Obwohl Solarzellen in der Regel robust und langlebig sind, können diese Ablagerungen im Laufe der Zeit zu einem geringfügigen Leistungsverlust führen. Die Häufigkeit und Notwendigkeit der Reinigung hängen von mehreren Faktoren ab, einschließlich des Standorts der Anlage, der Umgebung, der Neigung der Module und der klimatischen Bedingungen.

    Es gibt auch einige Gegenargumente für die regelmäßige Reinigung von Photovoltaikanlagen. Die Oberflächen moderner Solarzellen sind oft so beschichtet, dass sich Schmutz nicht stark auswirkt, und in manchen Fällen kann der Reinigungsaufwand den erzielten Leistungsgewinn überwiegen.

    Es wird empfohlen, die Herstellerangaben und die Empfehlungen von Experten zu berücksichtigen, um zu entscheiden, ob und wie oft eine Reinigung durchgeführt werden sollte. In einigen Fällen kann eine regelmäßige Überprüfung und gelegentliche Reinigung die langfristige Effizienz und Lebensdauer der Anlage verbessern.

    Wird der Ertrag durch Schmutz vermindert?

    Ja, der Ertrag einer Photovoltaikanlage kann durch Schmutz und Verschmutzungen auf den Solarzellen vermindert werden. Schmutz auf den Oberflächen der Solarzellen wirkt sich negativ auf die Lichtabsorption und damit auf die Energieproduktion aus. Die Verschmutzung führt zu einer Verringerung des einfallenden Sonnenlichts, wodurch weniger Photonen von den Solarzellen in elektrische Energie umgewandelt werden können.

    Die Auswirkungen von Verschmutzung auf den Ertrag hängen von der Art und Menge des Schmutzes sowie der Reinigungsintervalle ab. In Gebieten mit geringer Luftverschmutzung und ausreichend Niederschlag können sich die Solarzellen möglicherweise selbst reinigen, wenn Regen den Schmutz wegspült. In trockenen, staubigen oder industriell belasteten Gegenden kann sich jedoch Schmutz schneller ansammeln und eine professionelle Reinigung der Anlage kann notwendig sein.

    Studien haben gezeigt, dass Schmutzablagerungen den Ertrag von Photovoltaikanlagen je nach Region und Wetterbedingungen um 5% bis 25% reduzieren können. Eine regelmäßige Reinigung der Solaranlage kann helfen, die volle Leistungsfähigkeit der Anlage aufrechtzuerhalten und den langfristigen Ertrag zu maximieren.

    Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Anlagen die gleichen Auswirkungen durch Verschmutzung erfahren. Einzelne Faktoren wie Standort, lokale Umweltbedingungen und Neigungswinkel der Module spielen eine Rolle. Daher ist eine sorgfältige Beobachtung und gegebenenfalls eine professionelle Reinigung der Solaranlage empfehlenswert, um eine optimale Leistung und Ertragskraft sicherzustellen.

    Wann ist eine Reinigung notwendig?

    Die Reinigung einer Photovoltaikanlage ist sinnvoll, wenn die Verschmutzung oder der Schmutz auf den Solarzellen eine spürbare Auswirkung auf die Energieproduktion hat. Es gibt einige Anzeichen, die darauf hindeuten können, dass eine Reinigung der PV-Anlage erforderlich ist:

    • Signifikanter Ertragsrückgang: Wenn Sie bemerken, dass die Energieproduktion Ihrer Photovoltaikanlage deutlich gesunken ist und dies nicht auf andere Faktoren wie defekte Komponenten oder Inverter-Probleme zurückzuführen ist, könnte Schmutz die Ursache sein.
    • Sichtbare Verschmutzung: Wenn die Solarzellen sichtbar verschmutzt sind, zum Beispiel durch Vogelkot, Blätter, Staub oder andere Ablagerungen, kann dies auf eine notwendige Reinigung hinweisen.
    • Standortbedingte Verschmutzung: Anlagen in staubigen Umgebungen, in der Nähe von Baustellen oder Industriegebieten sind anfälliger für Verschmutzungen und könnten häufigere Reinigungen erfordern.
    • Saisonal bedingte Verschmutzung: In bestimmten Jahreszeiten, wie im Frühjahr, wenn Pollen und Blütenstaub verbreitet sind, kann eine Reinigung sinnvoll sein, um die Auswirkungen auf die Leistung zu minimieren.
    • Nach extremen Wetterereignissen: Starke Stürme, Sandstürme oder andere Wetterereignisse können Schmutz und Ablagerungen auf den Modulen hinterlassen und eine Reinigung erforderlich machen.

    Eine leichte Verschmutzung kann normal sein und muss nicht unbedingt sofort gereinigt werden muss. Moderne Solarzellen sind oft so beschichtet, dass sie leichte Verschmutzungen tolerieren können, ohne dass die Leistung wesentlich beeinträchtigt wird. Es ist ratsam, die Anlage regelmäßig zu überwachen und bei signifikanter Verschmutzung oder Leistungsabfall eine professionelle Reinigung in Betracht zu ziehen.

    Die Reinigung sollte von geschultem Personal oder einem professionellen Reinigungsdienst durchgeführt werden, um Schäden an den Solarzellen zu vermeiden und die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Die Häufigkeit der Reinigung hängt von den spezifischen Umständen ab, und es wird empfohlen, die Herstellerempfehlungen zu berücksichtigen.

    Tipps für die Reinigung

    Wenn Sie die Reinigung Ihrer Photovoltaikanlage selbst durchführen möchten, beachten Sie bitte die folgenden Tipps, um eine sichere und effektive Reinigung zu gewährleisten:

    • Sicherheit steht an erster Stelle: Arbeiten Sie immer mit geeigneter Schutzausrüstung wie rutschfesten Schuhen und Sicherheitsgurten, besonders wenn Sie auf dem Dach arbeiten.
    • Abschalten der Anlage: Schalten Sie die Photovoltaikanlage ab, bevor Sie mit der Reinigung beginnen, um das Risiko von Stromschlägen zu minimieren.
    • Richtige Zeit für die Reinigung: Reinigen Sie die Anlage an einem bewölkten Tag oder am frühen Morgen oder späten Nachmittag, um Verbrennungsgefahr durch heiße Oberflächen zu vermeiden.
    • Richtige Reinigungsmittel: Verwenden Sie keine aggressiven Reinigungsmittel oder Lösungsmittel, die die Oberfläche der Solarzellen beschädigen könnten. In der Regel reicht klares Wasser mit einem milden Reinigungsmittel oder spezielle Solarreinigungsmittel aus.
    • Schwämme oder weiche Bürsten: Verwenden Sie weiche Schwämme oder Bürsten mit weichen Borsten, um die Solarzellen sanft zu reinigen und Kratzer zu vermeiden.
    • Entmineralisiertes Wasser: Wenn möglich, verwenden Sie entmineralisiertes Wasser, um mineralische Ablagerungen zu verhindern.
    • Vermeiden Sie scharfe Gegenstände: Verwenden Sie keine scharfen oder spitzen Werkzeuge, die die Oberfläche der Solarzellen beschädigen könnten.
    • Von oben nach unten reinigen: Beginnen Sie die Reinigung oben auf dem Dach und arbeiten Sie sich dann nach unten vor, um überschüssiges Wasser abfließen zu lassen.
    • Überprüfen Sie die Verkabelung: Achten Sie darauf, dass bei der Reinigung keine Kabel beschädigt werden oder sich lockern.
    • Regelmäßige Inspektion: Führen Sie regelmäßige Inspektionen durch, um mögliche Beschädigungen oder Anzeichen von Verunreinigungen frühzeitig zu erkennen und zu beheben.

    Wenn Sie sich unsicher sind oder die Anlage schwer zugänglich ist, empfehle ich Ihnen, professionelle Solarreinigungsdienste in Betracht zu ziehen. Fachleute haben das notwendige Wissen, die Erfahrung und die Ausrüstung, um die Reinigung sicher und effizient durchzuführen.

    Risiken

    Jegliche Arbeiten auf einem Dach bringen diverse Risiken mit sich. Durch die mehrheitlich geneigte Fläche mit unebenem Untergrund besteht ein nicht unerhebliches Sturzrisiko. Durch die Höhe und der ungesicherten Kanten enden hier ungeschützte Stürze mit schwerwiegenden oder gar fatalen Konsequenzen.
    Solarmodule müssen lediglich mit klarem Wasser und einer Bürste gereinigt werden. Durch die Benutzung von Wasser kommt eine Rutschgefahr hinzu. Weiterhin besteht die Gefahr eines elektrischen Schlags, falls das Putzwasser mit defekten Steckern oder Kabeln in Kontakt gerät.

    Vor jeglicher Reinigung sollte als zuerst die Standsicherheit und Absicherung der eigenen Person gewährleistet werden. Dies kann durch ein Gerüst oder eventuell auch für geübte durch einen Klettergurt und Sicherungsseile geschehen. Danach muss die Sicherheit und Funktion der verwendeten Werkzeuge sichergestellt werden. Sollten etwa eine Bürste mit langem Stiel abrutschen und aus fünf Metern Höhe jemanden treffen, kann dies ebenso schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.

    Konsequenzen

    Verschmutzungen von Photovoltaikmodulen wirken im gleichen Prinzip wie Verschattungen und senken damit den Wirkungsgrad ab einem gewissen Punkt enorm. Hier sind Leistungseinbußen von bis 20 % möglich.
    Eine Ablagerung von Vegetation wie Blättern oder Pollenstaub hat keine negative Auswirkung auf die Beschaffenheit der Deckungsscheibe. Sollten sich jedoch tierische Stoffe wie etwa Vogelkot oder Staubablagerungen, welche durch eine hohe Belastung von Industrieabgasen erzeugt wird, können diese Stoffe auf dem Oberflächenprofil eine ätzende Wirkung hervorrufen, welche langfristig mit potenziellen Materialschäden verbunden ist.

    Fachgemäße Reinigung

    Grundsätzlich kann die Reinigung wie jeder gewöhnlichen Glasscheibe erfolgen. Wichtig ist, dass es zu keinen Kratzern auf der Oberfläche kommt, weswegen auf eine schonende Reinigung mit reinem Wasser zusammen mit einem Tuch oder einer weichen Bürste erfolgen sollte.
    Unter dem Hintergrund, dass in nahezu allen Fällen das Reinigungswasser und etwaige Reinigungsmittel direkt in den umliegenden Garten geleitet werden und nicht in ein Wasseraufbereitungsnetz geleitet wird, sollte auf eine umweltfreundliche Reinigung geachtet werden. Das heißt, dass auf Reinigungsmittel verzichtet werden sollte oder nur geprüfte ökologisch verträgliche Mittel zum Einsatz kommen.

    Sollten sich verhärtete Verschmutzungen auf den Modulen befinden, oder wenn die Module nur sehr schwer zu erreichen sind, sollte über eine professionelle Reinigung nach gedacht werden. Solch eine Reinigung wird im Komplett-Service durch Fachbetriebe übernommen und kostet je nach Standort zwischen 150 und 200 Euro für eine privat betrieben Photovoltaikanlage in der Größenordnung Einfamilienhaus.

    Wenn man die Reinigung jedoch selbst erledigen möchte, fallen etwaige Leihkosten für Gerüste, Leitern oder Reinigungsmaterial wie Teleskopstäbe mit Aufsätzen für Wasserdüsen an.

    Carsten Steffen
    Autor: Carsten Steffen
    Carsten Steffen, Gründer von photovoltaik.sh, bringt sein tiefes Verständnis für Photovoltaik und seine Begeisterung für erneuerbare Energien ein, um Kunden in Schleswig-Holstein seit 2021 schneller und kostengünstiger zu ihrer eigenen Photovoltaikanlage zu verhelfen. Ermöglicht wird das Dank der Zusammenarbeit mit lokalen Solarteuren. Regelmäßige Schulungen runden unsere Expertise ab. Mit der Gründung von photovoltaik.sh sind wir Ihr vertrauenswürdigen Partner für alle, die ihren Stromverbrauch nachhaltig gestalten möchten.
    Beratung
    Anrufen