0431 97997010 info@photovoltaik.sh
Beratung. Planung. Projektierung. Aufbau.

Umgehung der 15% Erneuerbare-Energien-Quote: Mythen und Fakten

Die 15%-Erneuerbare-Energien-Quote fordert Unternehmen auf, einen festgelegten Anteil ihres Energieverbrauchs aus erneuerbaren Quellen zu beziehen. Um diese Quote zu umgehen, gibt es legale Möglichkeiten wie die Eigenstromnutzung aus erneuerbaren Anlagen oder den Kauf von Ökostromzertifikaten, die bestätigen, dass Strom aus erneuerbaren Quellen ins Netz eingespeist wurde. Diese Optionen helfen, externe Abhängigkeiten zu reduzieren und können langfristig Kostenvorteile bieten. Jedoch sollten Unternehmen die Quote nicht primär als Hindernis sehen, sondern als Chance zur Förderung der Energiewende und zur Stärkung ihrer nachhaltigen Ausrichtung und Marktposition.
Zum Inhalt springen

[formidable id=2]

In 1 Minute die Ersparnisse mit einer PV-Anlage berechnen (klicken)

    kWh
    Aktueller Strompreis: 0.00 €/kWh
    Ihre aktuellen Stromkosten pro Jahr ohne PV: 0.00 €
    Ihre neuen Stromkosten pro Jahr mit PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren ohne PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren mit PV: 0.00 €
    Hinweis: Dies ist eine Beispielrechnung die bis 5000 kWh optimiert ist.
    Jetzt unverbindliches Angebot erhalten


    Mit dem Absenden erklären Sie sich mit der Datenverarbeitung einverstanden. Wir geben Ihre Daten nicht ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung an Dritte weiter. Wir verwenden Ihre Daten nicht zu Werbezwecken in Form von Newslettern oder sonstigen Werbeformaten.

    REGIONAL. PERSÖNLICH. TYPISCH NORDDEUTSCH.

    Sie erhalten einen Anruf von uns innerhalb von 48 Stunden. Getreu unser Markenpersönlichkeit behandeln wir Ihr Anliegen von der ersten Minute an mit den altbewährten norddeutschen kaufmännischen Tugenden.
    Aus der Region, für die Region. Daher arbeiten wir nur mit regionalen Partnern und exklusiv für unsere Kunden in Schleswig-Holstein.

    Ihre Daten in guten Händen:
    - keine Weitergabe an Dritte
    - sichere Datenübertragung
    - Datenlöschung nach Art. 17 DSGVO

    Bester Solarbetrieb Schleswig-Holsteins

    Zusammenfassung:

    • Die 15% Erneuerbare-Energien-Quote ist eine Verpflichtung zur Nutzung von erneuerbaren Energien.
    • Es gibt Möglichkeiten, die Quote zu umgehen, jedoch müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein.
    • Wir klären über die verschiedenen Wege auf und geben Einblicke in die Vor- und Nachteile.

    Was sind die 15% Erneuerbare-Energien-Quote?

    Die 15%-Quote für erneuerbare Energien ist ein verbindliches Ziel, das in einigen Ländern oder Regionen eingeführt wurde, um den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch zu erhöhen. Unternehmen oder Organisationen sind verpflichtet, einen bestimmten Anteil ihres Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser oder Biomasse zu decken. Ziel der Quote ist es, den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben und den CO2-Ausstoß zu reduzieren, um so dem Klimawandel entgegenzuwirken.

    Ist es möglich, die 15% Erneuerbare-Energien-Quote zu umgehen?

    Die 15%-Quote für erneuerbare Energien ist eine Verpflichtung, die vielen Unternehmen Kopfzerbrechen bereitet. Aber ist sie wirklich zu umgehen? Die Antwort mag überraschen.

    Grundsätzlich gibt es Möglichkeiten, die Quote zu umgehen, allerdings müssen dafür bestimmte Kriterien erfüllt sein. Wir erklären, welche Wege es gibt und welche Risiken damit verbunden sind.

    Eigenstromnutzung als Ausweg

    Die Eigenstromnutzung bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Abhängigkeit von externen erneuerbaren Energiequellen zu verringern, indem sie ihren eigenen Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Solaranlagen, Windturbinen oder Biomasseanlagen erzeugen und nutzen. Dadurch können Unternehmen langfristig ihre Energiekosten senken und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

    Bei der Umsetzung der Eigenstromnutzung sind jedoch bestimmte Vorschriften und Regelungen zu beachten. Je nach Land oder Region gibt es unterschiedliche gesetzliche Regelungen und Anforderungen, die den Bau und Betrieb von Anlagen zur Eigenstromerzeugung regeln. Dies können Genehmigungsverfahren, technische Standards und Netzanschlussbedingungen sein.

    Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie sorgfältig prüfen müssen, ob ihr Standort und ihre betrieblichen Gegebenheiten die Installation und den Betrieb von Eigenstromanlagen zulassen. Dazu gehören Aspekte wie die Verfügbarkeit geeigneter Flächen für Solarmodule oder Windkraftanlagen, die Einspeisemöglichkeiten in das Stromnetz und die finanziellen Investitionen, die für den Bau und Betrieb solcher Anlagen erforderlich sind.

    Darüber hinaus müssen Unternehmen auch die Rentabilität und Wirtschaftlichkeit der Eigenstromnutzung berücksichtigen. Dazu gehört die Berechnung der Amortisationszeit für Investitionen in Eigenstromanlagen ebenso wie die Bewertung möglicher staatlicher Förderprogramme oder Steuervorteile, die die Wirtschaftlichkeit verbessern können.

    Insgesamt bietet die Eigenstromnutzung Unternehmen die Möglichkeit, ihre Energiekosten langfristig zu senken und gleichzeitig die Abhängigkeit von externen Energielieferanten zu reduzieren. Bei Beachtung der Vorschriften und Regelungen sowie einer sorgfältigen Planung und Abwägung der wirtschaftlichen Aspekte können Unternehmen diese Option erfolgreich nutzen.

    Ökostromzertifikate als Alternative

    Ökostromzertifikate sind eine interessante Alternative, um die 15%-Quote für erneuerbare Energien zu umgehen. Diese Zertifikate bestätigen, dass eine bestimmte Menge Strom aus erneuerbaren Energiequellen in das Stromnetz eingespeist wurde. Durch den Kauf solcher Zertifikate können Unternehmen auf einfache Weise ihren Anteil an erneuerbaren Energien erhöhen, ohne selbst in die Erzeugung erneuerbarer Energien investieren zu müssen.

    Es ist wichtig zu verstehen, dass der Kauf von Grünstromzertifikaten nicht dazu führt, dass der tatsächlich von einem Unternehmen genutzte Strom aus erneuerbaren Quellen stammt. Vielmehr werden durch den Kauf von Zertifikaten die Erzeuger erneuerbarer Energien finanziell unterstützt und damit indirekt die erneuerbaren Energien gefördert.

    Der Erwerb von Grünstromzertifikaten ist jedoch mit Kosten verbunden. Die Preise für solche Zertifikate können je nach Angebot und Nachfrage schwanken und somit eine zusätzliche finanzielle Belastung für Unternehmen darstellen. Vor dem Kauf von Grünstromzertifikaten ist es daher ratsam, eine Kosten-Nutzen-Analyse durchzuführen, um festzustellen, ob sich diese Option wirtschaftlich lohnt.

    Darüber hinaus sollten Unternehmen darauf achten, dass die erworbenen Zertifikate den geforderten Standards und Richtlinien entsprechen. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die erworbenen Zertifikate tatsächlich den Bezug von erneuerbarem Strom aus vertrauenswürdigen Quellen unterstützen und nicht nur Greenwashing betreiben.

    Insgesamt bieten Grünstromzertifikate eine praktikable Möglichkeit für Unternehmen, einen Beitrag zur Förderung erneuerbarer Energien zu leisten, ohne selbst in die entsprechende Infrastruktur investieren zu müssen. Unternehmen sollten jedoch die Kosten und potenziellen Risiken sorgfältig abwägen, um fundierte Entscheidungen zu treffen und sicherzustellen, dass ihr Engagement für erneuerbare Energien tatsächlich effektiv ist.

    Energieeffizienz und Kosteneinsparungen

    Energieeffizienz und Kosteneinsparungen sind nicht nur ein Weg, um die 15%-Quote für erneuerbare Energien zu erreichen, sondern auch eine entscheidende Strategie, um langfristig nachhaltiges Wirtschaften zu gewährleisten. Durch gezielte Investitionen in energieeffiziente Technologien und Prozesse können Unternehmen nicht nur ihren CO2-Fußabdruck reduzieren, sondern auch erhebliche finanzielle Einsparungen erzielen.

    Die Senkung des Energieverbrauchs und die Steigerung der Effizienz können auf unterschiedliche Weise erreicht werden. Dazu gehören die Einführung energieeffizienter Beleuchtungs- und Heizsysteme, die Optimierung von Produktionsprozessen zur Minimierung des Energieverbrauchs und der Einsatz intelligenter Gebäudeautomatisierungstechnik zur Überwachung und Steuerung des Energieverbrauchs.

    Investitionen in energieeffiziente Maßnahmen können zunächst mit Kosten verbunden sein, führen aber langfristig zu erheblichen Einsparungen bei den Energiekosten. Durch die Senkung des Energieverbrauchs können Unternehmen nicht nur ihre Betriebskosten senken, sondern auch ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken und das Risiko steigender Energiepreise verringern.

    Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass es nicht das primäre Ziel sein sollte, die 15%-Quote für erneuerbare Energien zu umgehen. Vielmehr sollten Unternehmen bestrebt sein, ihren Beitrag zur Energiewende zu leisten und nachhaltige Lösungen umzusetzen, um ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit und Resilienz zu stärken.

    Durch energieeffiziente Maßnahmen können Unternehmen nicht nur ihre eigene Umweltbilanz verbessern, sondern auch einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft und die Umwelt insgesamt ausüben. Durch die Umsetzung nachhaltiger Praktiken können Unternehmen dazu beitragen, den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu beschleunigen und eine lebenswerte Zukunft für künftige Generationen zu sichern.

    Häufige Fragen:

    Ist es legal, die 15%-Quote zu umgehen?

    Ja, es gibt legale Möglichkeiten, die Quote zu umgehen, wie z.B. die Eigenstromnutzung oder den Kauf von Grünstromzertifikaten. Dabei müssen jedoch bestimmte Regeln eingehalten werden.

    Welche Vorteile hat die Erfüllung der 15%-Quote?

    Die Erfüllung der Quote trägt zum Ausbau der erneuerbaren Energien und zur CO2-Reduktion bei. Zudem kann sie als Marketinginstrument genutzt werden, um das Umweltengagement des Unternehmens zu kommunizieren.

    Welche Risiken birgt die Umgehung der 15%-Quote?

    Die Umgehung der Quote kann zu rechtlichen Konsequenzen führen, wenn gegen geltendes Recht verstoßen wird. Zudem kann es langfristig zu einem schlechten Image führen, wenn sich ein Unternehmen nicht aktiv an der Energiewende beteiligt.

    Carsten Steffen
    Autor: Carsten Steffen
    Carsten Steffen, Gründer von photovoltaik.sh, bringt sein tiefes Verständnis für Photovoltaik und seine Begeisterung für erneuerbare Energien ein, um Kunden in Schleswig-Holstein seit 2021 schneller und kostengünstiger zu ihrer eigenen Photovoltaikanlage zu verhelfen. Ermöglicht wird das Dank der Zusammenarbeit mit lokalen Solarteuren. Regelmäßige Schulungen runden unsere Expertise ab. Mit der Gründung von photovoltaik.sh sind wir Ihr vertrauenswürdigen Partner für alle, die ihren Stromverbrauch nachhaltig gestalten möchten.

    Kennen Sie schon unsere kostenlosen Rechner?

    Nutzen Sie diese völlig unverbindlich und kostenfrei.

    Beratung
    Anrufen