0431 97997010 info@photovoltaik.sh
Beratung. Planung. Projektierung. Aufbau.

Netzanschluss

Für den Anschluss einer Photovoltaikanlage ans öffentliche Netz ist ein Netzanschluss beim örtlichen Netzbetreiber nötig, der gemäß EEG zwingend gewährt werden muss, sofern technische Kriterien erfüllt sind. Zu den Anforderungen gehört unter anderem die Möglichkeit des Fernzugriffs durch den Netzbetreiber, um die Anlage bei Bedarf vom Netz trennen zu können. Nach der Installation der Anlage durch den Eigentümer übernimmt der Netzbetreiber technische Schritte wie die Einrichtung zum Netzschutz und die Installation eines Stromzählers zur Erfassung eingespeisten Stroms. Der Prozess inklusive Netzverträglichkeitsprüfung ist innerhalb von acht Wochen zu vollziehen, wobei Gebühren für diese Prüfung unter bestimmten Bedingungen nicht erhoben werden dürfen.
Zum Inhalt springen

[formidable id=2]

In 1 Minute die Ersparnisse mit einer PV-Anlage berechnen (klicken)

    kWh
    Aktueller Strompreis: 0.00 €/kWh
    Ihre aktuellen Stromkosten pro Jahr ohne PV: 0.00 €
    Ihre neuen Stromkosten pro Jahr mit PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren ohne PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren mit PV: 0.00 €
    Hinweis: Dies ist eine Beispielrechnung die bis 5000 kWh optimiert ist.
    Jetzt unverbindliches Angebot erhalten


    Mit dem Absenden erklären Sie sich mit der Datenverarbeitung einverstanden. Wir geben Ihre Daten nicht ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung an Dritte weiter. Wir verwenden Ihre Daten nicht zu Werbezwecken in Form von Newslettern oder sonstigen Werbeformaten.

    REGIONAL. PERSÖNLICH. TYPISCH NORDDEUTSCH.

    Sie erhalten einen Anruf von uns innerhalb von 48 Stunden. Getreu unser Markenpersönlichkeit behandeln wir Ihr Anliegen von der ersten Minute an mit den altbewährten norddeutschen kaufmännischen Tugenden.
    Aus der Region, für die Region. Daher arbeiten wir nur mit regionalen Partnern und exklusiv für unsere Kunden in Schleswig-Holstein.

    Ihre Daten in guten Händen:
    - keine Weitergabe an Dritte
    - sichere Datenübertragung
    - Datenlöschung nach Art. 17 DSGVO

    Bester Solarbetrieb Schleswig-Holsteins

    Wer an das öffentliche Versorgungsnetz angeschlossen ist und mit der eigenen Photovoltaikanlage nachhaltige und emissionsfreie elektrische Energie in dieses Netz einspeisen möchte, benötigt einen Netzanschluss. Dieser kann und muss bei dem örtlichen Netzbetreiber beantragt werden.

    Anschlusspflicht gemäß EEG

    Gemäß dem § 5 Satz 1 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ist der Netzbetreiber verpflichtet, einen Netzanschluss zum öffentlichen Stromversorgungsnetz für private Photovoltaikanlagen zu ermöglichen, solange diese den technischen Anforderungen genügen. Hier muss die Spannungsebene geeignet sein und die installierte Leistung 30 Kilowatt nicht übersteigen.

    Nach der neuesten Novelle des EEG müssen Wechselrichter die Möglichkeit eines Fremdzugriffes haben. Hier muss es dem jeweiligen Netzbetreiber möglich sein, im Fernzugriff die Anlage vom Netz zu trennen. Hier hat der Netzbetreiber jedoch die Freiheit zu entscheiden, ob er diesen Fremdzugriff für alle Anlagen verpflichtend macht, oder etwa für Kleinanlagen aussetzt. Im Sinne des Datenschutzes muss der Netzbetreiber zwingend offenlegen, mit welchen Signalen dieser Zugriff übertragen wird.

    In der Regel werden Daten und Fakten zur Anlage und dem Grundstück, worauf sie gebaut ist, verlangt. Dies sind meistens die Grundstückspläne sowie jegliche Anlagenblätter und technische Daten. Allgemeine Bedingungen sowie ergänzende Bedingungen sind zur Sicherheit direkt bei dem jeweiligen Netzbetreiber einzuholen.

    Technische Verwirklichung

    Sobald man als Eigentümer die Photovoltaikanlage gekauft hat und diese installiert wurde, also Solarmodule auf dem Dach montiert und mit dem Wechselrichter und eventuell dem Stromspeicher verkabelt wurde, liegt es an dem Netzbetreiber alles Weitere einzurichten.
    In der Regel wird hier kein neuerer Stromanschluss gebraucht, es sei denn es wird eine sehr Leistungsfähige Anlage in Betrieb genommen. Meistens reicht hier der gewöhnliche Anschluss des Hauses oder der Wohnungen. Gesetzlich muss in dem Schaltwerk eine sogenannte ENS, Einrichtung zum Netzschutz, vorhanden und verbaut sein. Im Falle einer Störung in der Photovoltaikanlage oder dem öffentlichen Stromnetz erfolgt hier eine automatische Trennung. Diese Einrichtung zum Netzschutz funktioniert sehr ähnlich zu einer haushaltsüblichen Sicherung in häuslichen elektrischen Anlagen. In neueren Wechselrichtern ist solch ein Mechanismus bereits verbaut und muss so nicht sonderlich beschafft werden.

    Weiterhin ist ein Stromzähler unerlässlich. Dieser zählt die Menge an eingespeistem Strom und ist letztendlich dafür zuständig, um zu bemessen, wie viel Strom vom Netzbetreiber vergütet wird. Diese Stromzähler werden gewöhnlich bei dem Netzbetreiber für die Dauer des Vertrages gemietet. Vorteil daran ist, dass die Wartung sowie eventueller Ersatz direkt vom Netzbetreiber erfolgt und in dem Mietpreis mit inbegriffen ist. Sollte ein eigener Stromzähler gewünscht sein, muss hier mit einem vierstelligen Anschaffungspreis gerechnet werden.

    Damit die Bearbeitung des eignen Netzanschlusses nicht zu lange dauert und man dadurch eventuell Gewinne einbüßt, ist der Netzbetreiber dazu verpflichtet unverzüglich zu reagieren. Hier wurde eine Frist von acht Wochen festgesetzt. Innerhalb dieser Frist muss eine Netzverträglichkeitsprüfung durchgeführt worden sein sowie ein verbindlicher Termin zum Netzanschluss dargeboten werden. Weiterhin müssen hier alle notwendigen Informationen bezüglich den aufkommenden Preisen und Kosten dargestellt werden.

    Gebühren für die Prüfung der Netzverträglichkeit

    Die Clearingstelle EEG hat im Jahr 2015 klargestellt, dass der Netzbetreiber keine Gebühren für die Durchführung einer Netzverträglichkeitsprüfung erheben darf. Dies gilt unter den Bedingungen, dass entweder der bestehende Anschlusspunkt des Grundstücks der kosteneffektivste Anschlusspunkt ist, oder der Netzbetreiber den technisch und wirtschaftlich effizientesten Anschlusspunkt mittels einer Netzverträglichkeitsprüfung ermittelt hat. Eine Ausnahme hiervon besteht lediglich, wenn die Forderung nach einer gebührenfreien Netzverträglichkeitsprüfung durch den Antragsteller als unangemessen eingestuft wird (https://www.clearingstelle-eeg-kwkg.de/hinwv/2013/20).

    Carsten Steffen
    Autor: Carsten Steffen
    Carsten Steffen, Gründer von photovoltaik.sh, bringt sein tiefes Verständnis für Photovoltaik und seine Begeisterung für erneuerbare Energien ein, um Kunden in Schleswig-Holstein seit 2021 schneller und kostengünstiger zu ihrer eigenen Photovoltaikanlage zu verhelfen. Ermöglicht wird das Dank der Zusammenarbeit mit lokalen Solarteuren. Regelmäßige Schulungen runden unsere Expertise ab. Mit der Gründung von photovoltaik.sh sind wir Ihr vertrauenswürdigen Partner für alle, die ihren Stromverbrauch nachhaltig gestalten möchten.
    Beratung
    Anrufen