Photovoltaik.sh Wissen Netzparität
Netzparität - photovoltaik.sh

Netzparität

Photovoltaikrechner

Wo soll die Photovoltaikanlage installiert werden?(erforderlich)

Unter dem Begriff Netzparität wird ein Ausgleich zwischen den Stromgestehungskosten aus erneuerbaren Energien und den Kosten für elektrische Energie aus herkömmlichen Stromerzeugern verstanden. Die Netzparität wird hierbei aus der Sicht des Endverbrauchers gesehen. Das heißt, dass die Kosten für den Strom aus erneuerbaren Energien je Kilowattstunde Solarstrom dieselben sind wie der Strom aus dem öffentlichen Versorgungsnetz. Dementsprechend sind bei den Kosten für die Energie aus dem öffentlichen Stromnetz Netzbetriebskosten sowie Steuern und sonstige Kosten enthalten.

Zeitpunkt der Netzparität

Im Bereich des Haushaltsstroms sind die Kosten für Strom aus Photovoltaikanlagen ab 2011 stark gefallen, weshalb die Netzparität dann Anfang des Jahres 2012 erreicht wurde. Dies liegt hauptsächlich an dem starken Rückgang der Anlagenpreise sowie der jeweiligen staatlichen Förderungen zur Förderung erneuerbarer Energien. So sind vereinzelt auch die Preise für erzeugten Strom aus erneuerbaren Energien geringer geworden als die Bezugskosten für Strom aus konventionellen Brennstoffen. Dies war etwa in einigen Gebieten in Australien der Fall. Die nächste Stufe der Netzparität, worin der Strom aus Photovoltaik gespeisten Energiespeichern, wird voraussichtlich im Laufe dieses Jahres erreicht.

Im Bereich des Industriestroms liegen die Einkaufspreise für Strom meist deutlich unter dem Haushaltsstrom. Ausgeglichene Preise wurden erstmals im März 2014 erreicht. Im Gegensatz zu der Netzparität im Haushaltsstrom ist die Netzparität im Industrie- und Gewerbesektor maßgebend, da hier durch den kontinuierlichen Eigenverbrauch keine gewinnmindernde Überschuss-Einspeisung ins öffentliche Versorgungsnetz erfolgen muss.

Auswirkungen

Durch Erreichen und Überschreiten der Netzparität können Endverbraucher billiger nachhaltigen Strom im Vergleich zur Kohleverstromung herstellen und nutzen. Dies hat hoffentlich zur Konsequenz, dass die Zahl an installierten Anlagen steigen wird und so die Nutzung erneuerbarer Energien wächst. Sobald die Netzparität oder Grid parity auch für hauseigene Stromspeicher geschafft ist, sind Betreiber einer Photovoltaikanlage nicht mehr von dem Verkauf vom eigens produziertem Strom abhängig.

Eigenen Strom auch im Winter nutzen?

Normalerweise wird nicht genutzter Strom in das Stromnetz verkauft. Im Winter produziert eine PV-Anlage meist wesentlich weniger Strom, sodass hier Strom um den Faktor 4-5 teurer nachgekauft werden muss. Die Lösung schafft die herstellerunabhängige StromCloud.
Hier mehr erfahren oder direkt Kontakt aufnehmen.

Ähnliche Beiträge