0431 97997010 info@photovoltaik.sh
Beratung. Planung. Projektierung. Aufbau.

Degradation

Die Degradation von Solarmodulen ist ein natürlicher, zeitabhängiger Prozess, der die Leistung der Module im Laufe der Jahre verringert. Dieser Leistungsabfall variiert je nach Art des Solarmoduls, den verwendeten Materialien und den Umweltbedingungen. Während kristalline Module nach der anfänglichen lichtinduzierten Degradation (LID) einen vergleichsweise geringen jährlichen Leistungsverlust von durchschnittlich 0,5 % aufweisen, sind Dünnschichtmodule insbesondere zu Beginn ihrer Betriebszeit vom Staebler-Wronski-Effekt betroffen, der zu einem deutlichen anfänglichen Leistungsabfall führt. Trotz dieser Unterschiede in der Degradationsrate bieten moderne Solarmodule dank fortschrittlicher Technologien und Materialien eine langjährige und zuverlässige Energieerzeugung. Eine regelmäßige Überwachung und Wartung von Photovoltaikanlagen trägt dazu bei, den Degradationseffekt zu minimieren und die Leistung der Module über die gesamte Lebensdauer zu optimieren.
Zum Inhalt springen

[formidable id=2]

In 1 Minute die Ersparnisse mit einer PV-Anlage berechnen (klicken)

    kWh
    Aktueller Strompreis: 0.00 €/kWh
    Ihre aktuellen Stromkosten pro Jahr ohne PV: 0.00 €
    Ihre neuen Stromkosten pro Jahr mit PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren ohne PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren mit PV: 0.00 €
    Hinweis: Dies ist eine Beispielrechnung die bis 5000 kWh optimiert ist.
    Jetzt unverbindliches Angebot erhalten


    Mit dem Absenden erklären Sie sich mit der Datenverarbeitung einverstanden. Wir geben Ihre Daten nicht ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung an Dritte weiter. Wir verwenden Ihre Daten nicht zu Werbezwecken in Form von Newslettern oder sonstigen Werbeformaten.

    REGIONAL. PERSÖNLICH. TYPISCH NORDDEUTSCH.

    Sie erhalten einen Anruf von uns innerhalb von 48 Stunden. Getreu unser Markenpersönlichkeit behandeln wir Ihr Anliegen von der ersten Minute an mit den altbewährten norddeutschen kaufmännischen Tugenden.
    Aus der Region, für die Region. Daher arbeiten wir nur mit regionalen Partnern und exklusiv für unsere Kunden in Schleswig-Holstein.

    Ihre Daten in guten Händen:
    - keine Weitergabe an Dritte
    - sichere Datenübertragung
    - Datenlöschung nach Art. 17 DSGVO

    Bester Solarbetrieb Schleswig-Holsteins

    Ab einem gewissen Zeitpunkt X wird die Leistung und damit der Wirkungsgrad von Solarmodulen sinken. Dieser Prozess wird als Degradation bezeichnet und beschreibt eben diesen altersbedingten Leistungsverlust.

    Jegliche verfügbaren Werkstoffe werden über die Zeit schwächer, jedoch verhalten sich diverse Bauweisen und Module sehr differenziert. Bei Solarmodulen wird die Degradation über einen Zeitraum von circa 20 bis 25 Jahren betrachtet. Üblicherweise werden von Herstellern Leistungsgarantien über 20 Jahre zugesichert, welche in zwei Etappen aufgeteilt werden. Die ersten 10 Jahre werden mit einem Wirkungsgraderhalt von 90 % datiert, die letzteren 10 Jahre mit einem Wirkungsgraderhalt von 80 %.
    Allgemein ist grundsätzlich von einem Leistungsverlust von 0,5 % auszugehen.

    AspektBeschreibung
    DefinitionDegradation bezeichnet den Leistungsverlust von Photovoltaikmodulen im Laufe der Zeit
    UrsachenUmwelteinflüsse, Materialermüdung, Fertigungsfehler, Verschmutzung
    LeistungsabfallJährlicher Leistungsverlust in Prozent, typischerweise 0,5-1%
    LebensdauerPV-Module haben eine Lebensdauer von ca. 25-30 Jahren, abhängig von der Degradation
    Lichtinduzierte Degradation (LID)Leistungsverlust kurz nach Inbetriebnahme, hauptsächlich bei kristallinen Siliziumzellen
    Potenzialinduzierte Degradation (PID)Spannungsbedingter Leistungsverlust, verursacht durch hohe Spannung im Modul
    TemperaturabhängigkeitErhöhte Temperaturen können zu schnellerer Degradation führen
    FeuchtigkeitFeuchtigkeit kann in das Modul eindringen und Korrosion verursachen
    MaterialienQualität der Materialien und Herstellungsverfahren beeinflussen Degradationsrate
    Monitoring und WartungRegelmäßige Überwachung und Wartung können Degradation reduzieren und Erträge optimieren

    kristalline Module vs Dünnschichtmodule

    Kristalline Module weisen bei der Inbetriebnahme einen sofortigen Wirkungsgradverlust von ca. 2 % auf, welcher aber vom Hersteller in den technischen Spezifikationen bereits mit einberechnet ist. Nach diesem einmaligen Verlust beläuft sich die Degradation auf lediglich 0,1 % pro Jahr. Hier spielt der Unterschied zwischen mono- und polykristallinen Dünnschichtmodulen keine Rolle.

    Dünnschichtmodule hingegen weisen anfangs eine sehr hohe Degradation auf. Sie verlieren in den ersten 1000 Betriebsstunden einen beträchtlichen Wirkungsgradverlust von 25 % auf. Dieser Verlust ist auf den Staebler-Wronski-Effekt zurückzuführen. Er beschreibt die lichtinduzierte metastabile Änderungen der Eigenschaften von hydriertem amorphem Silizium, welches im Wesentlichen bedeutet, dass sich der primäre Werkstoff Silizium durch die eingehenden Lichtstrahlen minderwertiger wird. Nach diesem Anfangsverlust ist die langfristige Degradation nahezu zu vernachlässigen.

    Carsten Steffen
    Autor: Carsten Steffen
    Carsten Steffen, Gründer von photovoltaik.sh, bringt sein tiefes Verständnis für Photovoltaik und seine Begeisterung für erneuerbare Energien ein, um Kunden in Schleswig-Holstein seit 2021 schneller und kostengünstiger zu ihrer eigenen Photovoltaikanlage zu verhelfen. Ermöglicht wird das Dank der Zusammenarbeit mit lokalen Solarteuren. Regelmäßige Schulungen runden unsere Expertise ab. Mit der Gründung von photovoltaik.sh sind wir Ihr vertrauenswürdigen Partner für alle, die ihren Stromverbrauch nachhaltig gestalten möchten.
    Beratung
    Anrufen