0431 97997010 info@photovoltaik.sh
Beratung. Planung. Projektierung. Aufbau.

Effizienz bei schlechtem Wetter: So beeinflusst das Schwachlichtverhalten Ihre Solaranlage

[formidable id=2]

In 1 Minute die Ersparnisse mit einer PV-Anlage berechnen (klicken)

    kWh
    Aktueller Strompreis: 0.00 €/kWh
    Ihre aktuellen Stromkosten pro Jahr ohne PV: 0.00 €
    Ihre neuen Stromkosten pro Jahr mit PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren ohne PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren mit PV: 0.00 €
    Hinweis: Dies ist eine Beispielrechnung die bis 5000 kWh optimiert ist.
    Jetzt unverbindliches Angebot erhalten


    Mit dem Absenden erklären Sie sich mit der Datenverarbeitung einverstanden. Wir geben Ihre Daten nicht ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung an Dritte weiter. Wir verwenden Ihre Daten nicht zu Werbezwecken in Form von Newslettern oder sonstigen Werbeformaten.

    REGIONAL. PERSÖNLICH. TYPISCH NORDDEUTSCH.

    Sie erhalten einen Anruf von uns innerhalb von 48 Stunden. Getreu unser Markenpersönlichkeit behandeln wir Ihr Anliegen von der ersten Minute an mit den altbewährten norddeutschen kaufmännischen Tugenden.
    Aus der Region, für die Region. Daher arbeiten wir nur mit regionalen Partnern und exklusiv für unsere Kunden in Schleswig-Holstein.

    Ihre Daten in guten Händen:
    - keine Weitergabe an Dritte
    - sichere Datenübertragung
    - Datenlöschung nach Art. 17 DSGVO

    Bester Solarbetrieb Schleswig-Holsteins

    Zusammenfassung:

    • Schwachlichtverhalten: Schwachlichtverhalten bezieht sich auf die Fähigkeit von Solarmodulen, auch bei schwachem Licht Energie zu erzeugen, was für die Gesamtleistung der Solaranlage entscheidend ist.
    • Einflussfaktoren: Das Schwachlichtverhalten hängt von der Materialqualität, den Technologien zur Lichtabsorption und der Verarbeitung der erzeugten Energie ab.
    • Modultypen: Dünnschichtmodule eignen sich gut für schwaches Licht, während monokristalline Module die beste Leistung unter den kristallinen Modulen bieten. Die Wahl hängt von den regionalen Bedingungen und Anforderungen ab.

    Bei der Entscheidung für eine Solaranlage sind viele Faktoren zu berücksichtigen, und einer, der oft übersehen wird, ist das Schwachlichtverhalten von Solarmodulen. Die meiste Zeit des Jahres scheint die Sonne nicht mit voller Kraft, sei es aufgrund von Bewölkung, Morgendämmerung oder spätem Abendlicht. In diesen Zeiten ist es wichtig zu verstehen, wie Solarmodule bei schwachem Licht funktionieren. Das Schwachlichtverhalten von Solarmodulen ist ein wichtiger Aspekt bei der Maximierung der Energieerzeugung Ihrer Solaranlage. Dies betrifft nicht nur die Leistung Ihrer Module, sondern auch Ihre langfristigen Einsparungen und Ihren Beitrag zum Umweltschutz. In den folgenden Abschnitten tauchen wir tief in dieses Thema ein, um Ihnen zu zeigen, warum es so wichtig ist und wie Sie es zu Ihrem Vorteil nutzen können.

    Was ist das Schwachlichtverhalten von Solarmodulen?

    Das Schwachlichtverhalten von Solarmodulen bezieht sich auf die Fähigkeit der Module, auch bei geringer Sonneneinstrahlung Energie zu erzeugen. Es ist ein entscheidender Faktor bei der Bewertung der Leistung einer Solaranlage, denn es zeigt Ihnen, wie effizient Ihre Module arbeiten, wenn die Sonne nicht mit voller Intensität scheint.

    Um das Schwachlichtverhalten zu verstehen, ist es hilfreich, einen Blick auf die grundlegende Funktionsweise von Solarmodulen zu werfen. Diese Module bestehen aus Solarzellen, auch Photovoltaikzellen genannt, die das Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Dieser Prozess beruht auf dem so genannten photovoltaischen Effekt, bei dem die Photonen des Sonnenlichts Elektronen in den Solarzellen in Bewegung versetzen.

    Unter optimalen Bedingungen, wenn die Sonne direkt auf die Solarzellen trifft, erzeugen die Module die maximale Menge an Strom. Doch die Realität sieht oft anders aus. Das Wetter kann unvorhersehbar sein und Wolken, Nebel oder andere Faktoren können die Sonneneinstrahlung reduzieren.

    Hier kommt das Schwachlichtverhalten ins Spiel. Solarmodule mit einem guten Schwachlichtverhalten sind so konstruiert, dass sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen effizient arbeiten. Das bedeutet, dass sie auch an bewölkten Tagen, in den frühen Morgen- und späten Abendstunden oder bei diffuser Sonneneinstrahlung Energie erzeugen können.

    Die Effizienz von Solarmodulen bei schwachem Licht hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem von der Qualität der verwendeten Materialien, den Technologien zur Lichtabsorption und der Verarbeitung der erzeugten Energie. Die Hersteller von Solarmodulen investieren in Forschung und Entwicklung, um Module mit verbessertem Schwachlichtverhalten herzustellen.

    Ab wann spricht man von Schwachlicht?

    Im Allgemeinen spricht man von Schwachlicht, wenn die Sonneneinstrahlung unter ca. 200 Watt pro Quadratmeter (W/m²) fällt. Im Vergleich dazu liegt der Standardwert bei 1000 W/m², der häufig als “Standard-Testbedingung” (STC) für die Leistungsbewertung von Solarmodulen verwendet wird. Bei STC beträgt die Einstrahlung 1000 W/m², die Temperatur 25 Grad Celsius und der Einfallswinkel des Lichts senkrecht zur Moduloberfläche.

    Schwache Lichtverhältnisse können viele Ursachen haben, z. B. Bewölkung, Nebel, frühes Morgenlicht, spätes Abendlicht oder verschmutzte Solarmodule. In solchen Situationen erzeugen Solarmodule in der Regel weniger Strom als unter idealen Bedingungen.

    Hier ist eine Tabelle mit verschiedenen Wetterbedingungen und den durchschnittlichen Einstrahlungswerten in Watt pro Quadratmeter (W/m²):

    WetterbedingungEinstrahlung (W/m²)
    Sonniger Tag800 – 1000 W/m²
    Leicht bewölkt500 – 800 W/m²
    Stark bewölkt200 – 500 W/m²
    Regnerischer Tag100 – 300 W/m²
    Nebel50 – 200 W/m²
    Morgendämmerung/Abenddämmerung20 – 100 W/m²

    Bitte beachten Sie, dass dies allgemeine Durchschnittswerte sind und die tatsächlichen Einstrahlungswerte je nach Standort und Wetterbedingungen variieren können.

    Wie man das Schwachlichtverhalten von Solarmodulen bestimmt

    Das Schwachlichtverhalten Ihrer Solarmodule zu verstehen, ist entscheidend, um die Leistung Ihrer Solaranlage voll auszuschöpfen. Hier sind einige Schritte, die Ihnen helfen können, das Schwachlichtverhalten Ihrer Solarmodule herauszufinden:

    • Überprüfen Sie die Herstellerinformationen: Prüfen Sie zunächst die technischen Spezifikationen Ihrer Solarmodule. Die meisten Hersteller machen Angaben zum Schwachlichtverhalten ihrer Module. Achten Sie auf Begriffe wie “Schwachlichtverhalten” oder “Leistung bei schwachem Licht” in den Produktunterlagen. Diese Angaben können einen ersten Anhaltspunkt geben.
    • Studieren Sie die Wirkungsgradkurve: Ein weiterer wichtiger Hinweis auf das Schwachlichtverhalten eines Solarmoduls ist die Wirkungsgradkurve. Diese Kurve zeigt, wie sich die Leistung des Moduls bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen verändert. Zeigt die Kurve einen leichten Leistungsabfall bei schwachem Licht, ist dies ein gutes Zeichen für ein gutes Schwachlichtverhalten.
    • Expertenrat einholen: Wenn Sie unsicher sind oder weitere Informationen benötigen, sollten Sie sich an einen Solartechnikspezialisten wenden. Diese Experten haben oft Erfahrung mit verschiedenen Solarmodulen und können Ihnen genaue Informationen zum Schwachlichtverhalten geben.
    • Lesen Sie Kundenbewertungen: Im Internet finden Sie häufig Kundenbewertungen von Personen, die bereits Solarmodule desselben Typs installiert haben. Diese Bewertungen können Aufschluss über die tatsächliche Leistung der Module bei schwachem Licht geben.
    • Testen Sie die Module vor Ort: Führen Sie nach Möglichkeit eigene Tests durch. Dies kann bedeuten, dass Sie eine kleine Anzahl von Modulen kaufen und diese in der geplanten Installationsumgebung testen. Auf diese Weise erhalten Sie realistische Informationen über das Schwachlichtverhalten in Ihrer spezifischen Situation.
    • Nutzen Sie Energieüberwachungssysteme: Moderne Solaranlagen sind häufig mit Energieüberwachungssystemen ausgestattet, die Echtzeitdaten über die Leistung Ihrer Module liefern. Nutzen Sie diese Systeme, um das Schwachlichtverhalten Ihrer Solarmodule zu überwachen und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen.

    Die Kenntnis des Schwachlichtverhaltens Ihrer Solarmodule ist wichtig, um realistische Erwartungen hinsichtlich der Energieerzeugung zu haben. Mit diesen Schritten können Sie sicherstellen, dass Ihre Solaranlage auch bei weniger idealen Lichtverhältnissen effizient arbeitet und Sie langfristig von den Vorteilen der Solarenergie profitieren können.

    Welche Solarmodule haben ein gutes Schwachlichtverhalten?

    Es gibt drei Haupttypen von Solarmodulen, die ein unterschiedliches Schwachlichtverhalten aufweisen: Dünnschicht, polykristallin und monokristallin.

    1. Dünnschicht-Solarmodule:

    Dünnschichtmodule sind für ihr gutes Schwachlichtverhalten bekannt. Sie haben eine geringere Nennleistung als kristalline Module, arbeiten aber effizienter bei diffuser Sonneneinstrahlung und schwachem Licht. Dies macht sie ideal für Regionen mit wechselhaftem Wetter und bewölkten Tagen.

    2. Polykristalline Solarmodule:

    Polykristalline Module sind aufgrund ihres guten Preis-Leistungs-Verhältnisses weit verbreitet. Ihr Schwachlichtverhalten ist gut, wenn auch nicht so gut wie das von Dünnschichtmodulen. Sie sind eine ausgezeichnete Wahl für Regionen mit durchschnittlicher Sonneneinstrahlung.

    3. Monokristalline Solarmodule:

    Monokristalline Module sind für ihre Effizienz und Leistung bekannt. Sie haben in der Regel das beste Schwachlichtverhalten unter den kristallinen Modulen. Wenn Sie in Regionen mit geringer Sonneneinstrahlung leben oder eine Solaranlage für den ganzjährigen Betrieb planen, können monokristalline Module die beste Wahl sein.

    Bei der Auswahl der richtigen Solarmodule mit gutem Schwachlichtverhalten sollten Sie aber auch folgende Faktoren berücksichtigen:

    • Qualität und Hersteller: Vertrauenswürdige Hersteller bieten oft Module mit klaren Angaben zum Schwachlichtverhalten an. Informieren Sie sich über die Erfahrungen anderer Kunden und suchen Sie nach Produkten mit nachgewiesener Leistung.
    • Finanzielle Überlegungen: Berücksichtigen Sie Ihr Budget und die langfristigen Energieeinsparungen. Effiziente Module können zunächst teurer sein, aber langfristig die Gesamtkosten senken.
    • Standort und Umgebungsbedingungen: Überlegen Sie, wo Sie Ihre Solaranlage installieren wollen. Berücksichtigen Sie die örtlichen Wetterbedingungen, die Sonneneinstrahlung und mögliche Verschattungsfaktoren.
    • Zusätzliche Garantien: Prüfen Sie die Garantien der Module, insbesondere die Leistungsgarantie. Diese kann Ihnen die Sicherheit geben, dass die Module über Jahre hinweg effizient arbeiten.

    Fazit

    Das Verständnis des Schwachlichtverhaltens und die Auswahl der richtigen Solarmodule, die gut auf diese Bedingungen reagieren, ist ein Schritt in die richtige Richtung, um sicherzustellen, dass Sie das Potenzial Ihrer Anlage voll ausschöpfen. Dünnschichtmodule, polykristalline und monokristalline Module bieten jeweils unterschiedliche Stärken im Schwachlichtverhalten, und die Wahl hängt von Ihren spezifischen Bedürfnissen und dem Standort Ihrer Solaranlage ab.

    Es ist wichtig zu betonen, dass das Schwachlichtverhalten nicht nur in Regionen mit geringer Sonneneinstrahlung von Bedeutung ist. Auch in Regionen mit durchschnittlichem oder wechselhaftem Wetter kann sie dazu beitragen, die Energieerzeugung stabil und effizient zu halten. Eine fundierte Entscheidung bei der Auswahl Ihrer Solarmodule kann langfristig zu erheblichen Energieeinsparungen führen und Ihre Investition in erneuerbare Energien maximieren.

    Häufig gestellte Fragen

    Was versteht man unter dem Schwachlichtverhalten von Solarmodulen?

    Das Schwachlichtverhalten von Solarmodulen bezieht sich auf die Fähigkeit der Module, auch bei geringer Sonneneinstrahlung Energie zu erzeugen. Es gibt an, wie effizient die Module arbeiten, wenn die Sonne nicht mit voller Intensität scheint.

    Wann spricht man von Schwachlicht?

    Schwachlicht liegt in der Regel vor, wenn die Sonneneinstrahlung unter ca. 200 Watt pro Quadratmeter (W/m²) fällt, im Vergleich zu den Standard-Testbedingungen (STC) von 1000 W/m².

    Wie kann das Schwachlichtverhalten von Solarmodulen bestimmt werden?

    Sie können das Schwachlichtverhalten Ihrer Solarmodule bestimmen, indem Sie die Herstellerinformationen überprüfen, die Wirkungsgradkurve studieren, Expertenrat einholen, Kundenbewertungen lesen, Feldtests durchführen und Energieüberwachungssysteme verwenden.

    Welche Solarmodule haben ein gutes Schwachlichtverhalten?

    Dünnschichtmodule haben ein gutes Schwachlichtverhalten und sind für wechselhaftes Wetter geeignet. Polykristalline Module sind eine gute Wahl für Regionen mit mittlerer Sonneneinstrahlung, während monokristalline Module das beste Schwachlichtverhalten unter den kristallinen Modulen aufweisen.

    Warum ist das Schwachlichtverhalten von Solarmodulen wichtig?

    Das Schwachlichtverhalten ist wichtig, um realistische Erwartungen bezüglich der Energieerzeugung zu haben. Effiziente Solarmodule arbeiten auch bei weniger idealen Lichtverhältnissen effizient und maximieren langfristig die Energieeinsparung aus erneuerbaren Energien.

    Carsten Steffen
    Autor: Carsten Steffen
    Carsten Steffen, Gründer von photovoltaik.sh, bringt sein tiefes Verständnis für Photovoltaik und seine Begeisterung für erneuerbare Energien ein, um Kunden in Schleswig-Holstein seit 2021 schneller und kostengünstiger zu ihrer eigenen Photovoltaikanlage zu verhelfen. Ermöglicht wird das Dank der Zusammenarbeit mit lokalen Solarteuren. Regelmäßige Schulungen runden unsere Expertise ab. Mit der Gründung von photovoltaik.sh sind wir Ihr vertrauenswürdigen Partner für alle, die ihren Stromverbrauch nachhaltig gestalten möchten.
    Beratung
    Anrufen