0431 97997010 info@photovoltaik.sh
Beratung. Planung. Projektierung. Aufbau.

Sonne tanken – Alles rund um den Aufbau von Solaranlagen

Solaranlagen wandeln Sonnenenergie in elektrische Energie um und sind ein wichtiger Bestandteil der Nutzung erneuerbarer Energien. Sie bestehen aus Photovoltaikmodulen mit Solarzellen, einem Montagesystem zur Befestigung, einem Wechselrichter zur Umwandlung des Gleichstroms in Wechselstrom, optional einer Solarbatterie zur Speicherung, einem Zähler zur Erfassung der Energieflüsse sowie einer Sicherung und einem Überspannungsschutz. Die Funktionsweise beruht auf dem Photoeffekt in den Solarzellen, die bei Lichteinfall eine Spannung erzeugen. Es gibt netzgekoppelte Anlagen zur Einspeisung in das Stromnetz und Inselanlagen für autarke Systeme. Vorteile sind Unabhängigkeit, Umweltschutz und mögliche Einnahmen durch Einspeisung; Nachteile sind hohe Anfangsinvestitionen und die Abhängigkeit von der Sonneneinstrahlung. Größe und Kosten einer Anlage variieren je nach Bedarf und Standort, wobei staatliche Förderungen die Kosten senken können. Der Ertrag hängt vom Standort und der Größe der Anlage ab, die Lebensdauer beträgt ca. 25-30 Jahre.
Zum Inhalt springen

[formidable id=2]

In 1 Minute die Ersparnisse mit einer PV-Anlage berechnen (klicken)

    kWh
    Aktueller Strompreis: 0.00 €/kWh
    Ihre aktuellen Stromkosten pro Jahr ohne PV: 0.00 €
    Ihre neuen Stromkosten pro Jahr mit PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren ohne PV: 0.00 €
    Ihre Stromkosten nach 20 Jahren mit PV: 0.00 €
    Hinweis: Dies ist eine Beispielrechnung die bis 5000 kWh optimiert ist.
    Jetzt unverbindliches Angebot erhalten


    Mit dem Absenden erklären Sie sich mit der Datenverarbeitung einverstanden. Wir geben Ihre Daten nicht ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung an Dritte weiter. Wir verwenden Ihre Daten nicht zu Werbezwecken in Form von Newslettern oder sonstigen Werbeformaten.

    REGIONAL. PERSÖNLICH. TYPISCH NORDDEUTSCH.

    Sie erhalten einen Anruf von uns innerhalb von 48 Stunden. Getreu unser Markenpersönlichkeit behandeln wir Ihr Anliegen von der ersten Minute an mit den altbewährten norddeutschen kaufmännischen Tugenden.
    Aus der Region, für die Region. Daher arbeiten wir nur mit regionalen Partnern und exklusiv für unsere Kunden in Schleswig-Holstein.

    Ihre Daten in guten Händen:
    - keine Weitergabe an Dritte
    - sichere Datenübertragung
    - Datenlöschung nach Art. 17 DSGVO

    Bester Solarbetrieb Schleswig-Holsteins

    Zusammenfassung:

    • Die Nutzung von erneuerbaren Energien wird immer wichtiger, um die Umwelt zu schonen und den Klimawandel zu bekämpfen.
    • Eine Möglichkeit, um erneuerbare Energiequellen zu nutzen, ist der Einsatz von Solaranlagen.
    • In diesem Text werden wir uns mit dem Aufbau und der Funktionsweise von Solaranlagen beschäftigen.

    Was sind Solaranlagen?

    Solaranlagen sind technische Systeme, die Solarenergie in elektrische Energie umwandeln. Die Solarenergie wird dabei von Solarzellen in Strom umgewandelt. Solaranlagen werden auch als Photovoltaikanlagen bezeichnet, da die Solarzellen aus Photovoltaik-Modulen bestehen.

    Die Stromerzeugung erfolgt dabei direkt vor Ort, ohne den Transport von Energie durch Leitungen. Solaranlagen können in verschiedenen Größen und Formen gebaut werden und eignen sich sowohl für den Einsatz in Haushalten als auch in Industriegebieten.

    KomponenteBeschreibung
    SolarmoduleSolarmodule sind das Herzstück einer Photovoltaikanlage. Sie wandeln Sonnenlicht in elektrische Energie um. Es gibt verschiedene Arten von Solarmodulen, wie monokristalline, polykristalline und Dünnschichtmodule, die sich in Effizienz und Preis unterscheiden.
    MontagesystemDas Montagesystem hält die Solarmodule in Position und sorgt für eine stabile Verbindung mit dem Dach oder der Bodenfläche. Montagesysteme gibt es für Flachdächer, Schrägdächer, Aufständerungen und Fassaden.
    WechselrichterDer Wechselrichter wandelt den erzeugten Gleichstrom der Solarmodule in Wechselstrom um, der ins Stromnetz eingespeist oder für den Eigenverbrauch genutzt werden kann. Wechselrichter sind in verschiedenen Größen und Leistungsklassen erhältlich.
    Solarbatterie (optional)Eine Solarbatterie speichert überschüssigen Solarstrom für den späteren Verbrauch, wodurch der Eigenverbrauchsanteil erhöht wird. Es gibt verschiedene Arten von Solarbatterien, wie Lithium-Ionen-Akkus und Blei-Akkus, die sich in Kapazität, Lebensdauer und Preis unterscheiden.
    ZählerDer Zähler erfasst die erzeugte, verbrauchte und eingespeiste Energie. Moderne bidirektionale Zähler oder Smart Meter können den Stromfluss in beide Richtungen messen und erleichtern das Energiemanagement.
    Sicherung und ÜberspannungsschutzSicherung und Überspannungsschutz sind essenziell für den sicheren Betrieb einer Photovoltaikanlage. Sie schützen die Anlage vor Kurzschlüssen, Überlastungen und Spannungsspitzen.
    Leitungen und VerkabelungLeitungen und Verkabelung verbinden die einzelnen Komponenten einer Photovoltaikanlage miteinander. Dabei ist darauf zu achten, dass sie für den Einsatz im Freien geeignet und UV-beständig sind.
    Montage und InstallationDie Montage und Installation der Photovoltaikanlage sollte von einem qualifizierten Fachbetrieb durchgeführt werden, um eine optimale Funktion, Sicherheit und Lebensdauer der Anlage zu gewährleisten.

    Aufbau von Solaranlagen

    Eine Solaranlage besteht aus mehreren Komponenten, die zusammenarbeiten, um Solarenergie in Strom umzuwandeln. Eine der wichtigsten Komponenten sind die Solarzellen, die aus Silizium bestehen und in Photovoltaik-Modulen verbaut werden.

    Die Photovoltaik-Module sind dabei in Aluminiumrahmen eingefasst und werden auf dem Dach oder an anderen geeigneten Stellen befestigt. Um den erzeugten Strom speichern und nutzen zu können, benötigt die Solaranlage einen Wechselrichter, der den erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt.

    Außerdem werden Kabel und Anschlüsse benötigt, um die verschiedenen Komponenten miteinander zu verbinden und den Strom in das Stromnetz einzuspeisen (mehr Informationen bei Photovoltaik Langenfeld).

    Funktionsweise von Solaranlagen

    Die Funktionsweise von Solaranlagen beruht auf dem Photoeffekt, der besagt, dass Elektronen durch die Bestrahlung von Licht aus ihrem Atom gelöst werden können. Solarzellen bestehen aus zwei Schichten, einer positiven und einer negativen Schicht. Wenn Licht auf die Solarzellen trifft, werden Elektronen aus der negativen Schicht gelöst und wandern zur positiven Schicht.

    Dabei entsteht eine Spannung zwischen den beiden Schichten, die genutzt werden kann, um Strom zu erzeugen. Der erzeugte Gleichstrom wird vom Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt, der dann ins Stromnetz eingespeist wird.

    Arten von Solaranlagen

    Es gibt verschiedene Arten von Solaranlagen, die je nach Einsatzzweck und Größe unterschiedlich aufgebaut sind. Eine Möglichkeit sind netzgekoppelte Solaranlagen, die an das Stromnetz angeschlossen werden und den erzeugten Strom ins Netz einspeisen.

    Dadurch kann der Stromverbrauch des Haushalts oder des Unternehmens reduziert werden. Eine weitere Möglichkeit sind Insel-Solaranlagen, die nicht an das Stromnetz angeschlossen sind und den erzeugten Strom in Batterien speichern, um ihn bei Bedarf zu nutzen. Diese Art von Solaranlagen eignet sich besonders für den Einsatz in abgelegenen Gebieten oder für mobile Anwendungen wie Wohnmobile oder Boote.

    Es gibt auch Solarthermie-Anlagen, die Sonnenenergie nutzen, um Wasser zu erhitzen und als Warmwasser oder zur Heizung von Gebäuden zu nutzen.

    Vor- und Nachteile von Solaranlagen

    Der Einsatz von Solaranlagen hat viele Vorteile, aber auch einige Nachteile, die bei der Entscheidung für eine Solaranlage berücksichtigt werden sollten.

    Zu den Vorteilen gehören:

    • Unabhängigkeit von Energieversorgern und steigenden Strompreisen
    • Beitrag zum Umweltschutz durch die Nutzung von erneuerbaren Energien
    • Möglichkeit, überschüssigen Strom ins Netz einzuspeisen und eine Vergütung zu erhalten
    • Förderungen und finanzielle Anreize durch den Staat

    Zu den Nachteilen von Solaranlagen gehören:

    • Hohe Investitionskosten für den Aufbau der Anlage
    • Abhängigkeit von der Sonneneinstrahlung, die die Stromproduktion beeinflusst
    • Platzbedarf für die Installation der Solaranlage

    Solaranlage: Größe, Kosten und Ertrag

    Die Größe einer Solaranlage hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Strombedarf des Haushalts, der verfügbaren Dachfläche oder dem zur Verfügung stehenden Budget. Eine durchschnittliche Solaranlage für den Hausgebrauch hat eine Leistung von etwa 5 bis 10 Kilowattpeak (kWp) und benötigt eine Dachfläche von 20 bis 50 Quadratmetern. Größere Anlagen werden in der Regel für gewerbliche oder industrielle Anwendungen genutzt.

    Die Kosten für den Aufbau einer Solaranlage hängen ebenfalls von verschiedenen Faktoren ab, wie der Größe der Anlage, der Art der Solarzellen, der Montageart und dem Installationsaufwand. Eine durchschnittliche Solaranlage für den Hausgebrauch kostet zwischen 10.000 und 20.000 Euro. Allerdings gibt es auch staatliche Förderungen und finanzielle Anreize, die die Investitionskosten reduzieren können.

    Der Ertrag einer Solaranlage hängt von der Sonneneinstrahlung, der Größe der Anlage und dem Wirkungsgrad der Solarzellen ab. In Deutschland beträgt die durchschnittliche Sonneneinstrahlung etwa 1000 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Eine durchschnittliche Solaranlage für den Hausgebrauch kann etwa 3000 bis 9000 Kilowattstunden pro Jahr produzieren. Der tatsächliche Ertrag hängt jedoch von vielen Faktoren ab, wie dem Standort der Anlage, dem Neigungswinkel und der Ausrichtung der Solarzellen.

    Größe der PV-AnlageAnzahl ModuleErtrag / JahrDachflächeKosten inkl. Einbau
    4,10 kWp10 x 410 Wp3.600 kWh20 qm11.000 €
    6,15 kWp15 x 410 Wp5.500 kWh30 qm14.000 €
    8,20 kWp20 x 410 Wp7.300 kWh40 qm17.600 €
    10,25 kWp25 x 410 Wp9.100 kWh50 qm20.000 €

    Häufig gestellte Fragen zu Solaranlagen

    Wie viel Strom kann eine Solaranlage erzeugen?

    Die Stromproduktion einer Solaranlage hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Größe der Anlage, der Sonneneinstrahlung und dem Wirkungsgrad der Solarzellen. Eine durchschnittliche Solaranlage für den Hausgebrauch kann etwa 3000 bis 9000 Kilowattstunden pro Jahr produzieren.

    Wie lange hält eine Solaranlage?

    Eine Solaranlage hat eine Lebensdauer von etwa 25 bis 30 Jahren. Die Lebensdauer hängt jedoch von der Qualität der Komponenten und der Wartung der Anlage ab.

    Kann ich auch im Winter von meiner Solaranlage profitieren?

    Ja, auch im Winter kann eine Solaranlage Strom produzieren. Allerdings ist die Sonneneinstrahlung im Winter geringer als im Sommer, was die Stromproduktion reduziert.

    Muss ich meine Solaranlage regelmäßig warten lassen?

    Ja, eine regelmäßige Wartung der Solaranlage ist notwendig, um eine hohe Stromproduktion und eine lange Lebensdauer der Anlage zu gewährleisten. Die Wartung umfasst unter anderem die Reinigung der Solarzellen und die Überprüfung der Kabel und Anschlüsse.

    Carsten Steffen
    Autor: Carsten Steffen
    Carsten Steffen, Gründer von photovoltaik.sh, bringt sein tiefes Verständnis für Photovoltaik und seine Begeisterung für erneuerbare Energien ein, um Kunden in Schleswig-Holstein seit 2021 schneller und kostengünstiger zu ihrer eigenen Photovoltaikanlage zu verhelfen. Ermöglicht wird das Dank der Zusammenarbeit mit lokalen Solarteuren. Regelmäßige Schulungen runden unsere Expertise ab. Mit der Gründung von photovoltaik.sh sind wir Ihr vertrauenswürdigen Partner für alle, die ihren Stromverbrauch nachhaltig gestalten möchten.
    Beratung
    Anrufen